das Orchester 12/2017

Kammerton auf Höhenflug?

Hochstim­mung herrscht gegen­wär­tig in der Klas­sik­szene. Im Okto­ber 2017 wurde auf der öffentlich zugänglichen „Plaza“ der Ham­burg­er Elbphil­har­monie der 4 000 000. (in Worten: vier­mil­lion­ste) Besuch­er gezählt, in nur elf Monat­en nach Eröff­nung dieser einzi­gar­ti­gen Aus­sicht­splat­tform! Um Hochstim­mung der anderen Art geht es im The­men­schw­er­punkt dieser Aus­gabe. Wer kon­ser­v­a­tiv noch mit der guten alten Stim­m­ga­bel arbeit­et und nicht mit dem elek­tro­n­is­chen Stim­mgerät, liegt beim Kam­mer­ton a mit 440 Hz seit eini­gen Jahren zu tief.

Bestellen
Bernhard Richter
Stimmtöne weit jenseits von 440 Hz setzen nicht nur Sängern zu – und die Hochstimmung ist nicht das einzige Problem
Christoph Reuter/Isabella Czedik-Eysenberg
Wer A sagt, bleibt heute beim A – aber das war nicht immer so
Harke de Roos
Der Kammerton hat am System der Tonfrequenzen nichts geändert – doch Beethovens Metronomzahlen führen in die Irre
Anne Kussmaul
Alles außer Routine: Kerstin Anhuth ist Projektmanagerin beim Ensemble Modern
Frauke Adrians
Auf der Chormesse Chor.com in Dortmund trafen Rundfunkchor-Profis auf begeisterte Hobbysänger
Marco Frei
Wie die LGT Young Soloists hochbegabte Nachwuchstalente fit machen für den Musikerberuf
Frauke Adrians
Das Internationale Musik- und Medienzentrum (IMZ) gibt Orchestern Tipps fürs digitale Zeitalter
Frauke Adrians
Der Weltverband der Internationalen Musikwettbewerbe fördert seit 1957 junge Karrieren
Corina Kolbe
Das Jugendorchesterfestival Young Euro Classic experimentiert mit neuen Konzertformaten
Ute Grundmann
Das Projekt „Nächste Generation“ bietet der jungen Szene ein Podium auf MDR Kultur

Berichte

Peter Buske
Robin Ticciati beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin
Christina von Richthofen
Dirk Kaftans Start mit dem Beethoven Orchester Bonn
Peter Buske
Vladimir Jurowski beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Oliver Schwabach
Zum Zehnjährigen bekam die Deutsche Radio Philharmonie mit Pietari Inkinen einen neuen Chef
Michael Schäfer
Das Staatsorchester Braunschweig hat einen neuen musikalischen Leiter
Johannes Killyen
Die Magdeburgische Philharmonie ist 120 Jahre alt – ihr Solist im 1. Sinfoniekonzert erst 94!
Claus Ambrosius
Garry Walker stellte sich im Antrittskonzert als neuer Chefdirigent des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie vor
Volker Müller
Im Vogtland weiß man den 25. Geburtstag der Philharmonie Greiz-Reichenbach gebührend zu feiern
Helmut Weidhase
Bekanntes und Überraschendes in der „excellenten“ Südwestdeutschen-Philharmonie-Saison am Bodensee
Kirsten Liese
Vladimir Jurowski ist neuer Leiter des Bukarester Enescu-Musikfestivals
Peter Buske
Brandenburgisches Staatsorchester: Umjubelte Uraufführung des 3. Teils der musikalischen „Hexen“-Trilogie
Sascha Jouini
Gemeinschaftskonzert der Philharmonie Südwestfalen mit dem Märkischen Jugendsinfonieorchester in Siegen
Michael Schäfer
Das Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters und das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode
Ute Grundmann
Thüringen Philharmonie in Gotha (
Peter Buske
Justin Doyle ist neuer Chefdirigent des RIAS-Kammerchors Berlin
Armin Kaumanns
Der Aeolus Bläserwettbewerb in Düsseldorf

Rezensionen

Claudia Spahn (Hg.)
Methoden zur Leistungs- und Gesundheitsförderung
Klaus Aringer/Franz Karl Praßl/Peter Revers/Christian Utz (Hg.)
Diskurse – Geschichte(n) – Poetiken
Reinhard Piechocki
Chopins Musik in dunkler Zeit (1933-1945)
Sascha Wegner (Hg.)
Mythen, Legenden und Geschichtsschreibungen
Wolfgang Behrens/Martin Else/Frauke Fitzner (Hg.)
Die zerstörte Vielfalt des Curt Sachs
Barbara Denscher
Eine Werkbiografie
Michael Kraus
Paradigmen nationaler Kulturidentitäten im Kalten Krieg
Hermann Danuser/ Matthias Kassel (Hg.)
Über Autorschaft in Neuer Musik. Internationales Symposion der Paul Sacher Stiftung, Basel, 27.-29. April 2011
Vesa Sirén
Von Sibelius und Schnéevoigt bis Saraste und Salonen
Peter I. Tschaikowsky
für Violoncello solo und Orchester, Klavierauszug, hg. von Wolfgang Birtel
Rodion Shchedrin
Opera-extravaganza in zwei Akten, Studienpartitur/Klavierauszug
Heinz Holliger
für Oboe und Harfe (1962, rev. 1967/2016), Spielpartitur
Olli Mustonen
per pianoforte, flauto, oboe, clarinetto in La, corno in Fa e fagotto, basato sul quintetto per pianoforte e quartetto d‘archi, Partitur und Stimmen
Mike Svoboda/Michel Roth
Daniel Glaus, Richard Wagner und Peter Tschaikowsky
Ltg. Cristoph Poppen/Stanislaw Skrowaczewski/Karel Mark Chichon
Werke von Alfred Bruneau, César Franck, Louis Niedermeyer und anderen
Véronique Gens (Sopran), Münchner Rundfunkorchester, Ltg. Hervé Niquet
Alfredo Casella
Sinfonieorchester Münster, Ltg. Fabrizio Ventura
Sergei Prokofiev
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Ltg. Tugan Sokhiev
Werke von Schostakowitsch, Pärt und Weinberg
Evelina Dobraceva (Sopran), Marina Prudenskaya (Mezzosopran), Vsevolod Grivnov (Tenor), Staatskapelle Dresden, Ltg. Michail Jurowski
Gerhard Daum
Brandenburger Symphoniker, Ltg. Hannes Ferrand
Jindrich Feld, Mikis Theodorakis, Mieczyslaw Weinberg
Concerto per Flauto ed Orchestra, Adagio for Solo-Flute, String Orchestra & Percussion, Concerto No. 2 op. 148
Werke von Claude Debussy, Christoph Willibald Gluck, Francis Thome und anderen
Silke Aichhorn (Harfe)
Werke von Sergej Prokofjew und Franz Schubert
Sarah Christian (Violine), Lilit Grigoryan (Klavier)
Gabriel Fauré/Georges Enescu
Mariani Klavierquartett (Philipp Bohnen, Violine; Barbara Buntrock, Viola; Peter-Philipp Staemmler, Violoncello; Gerhard Vielhaber, Klavier)
Werke von Sergej Bortkiewicz, Ernest Chausson, Fritz Kreisler und anderen
Alois Kottmann (Violine), Rudolf Dennemarck (Klavier)
Werke von Haas, Janácek, Foerster und Zemlinsky
Acelga Quintett
Sandro Blumenthal
Sophie Klußmann (Sopran), Oliver Triendl (Klavier), Daniel Giglberger (Violine 1), Hélène Maréchaux (Violine 2), Corina Golomoz (Viola), Bridget MacRae (Violoncello)
Rudi Stephan
Hinrich Alpers (Klavier), Tehila Nini Goldstein (Sopran), Hanno Müller-Brachmann (Bariton), Agata Szym­czewska (Violine), Nabil Shehata (Kontrabass), Marie-Pierre Langlamet (Harfe), Kuss Quartett
Werke von Amy Beach, Natalia Klouda und Clara Schumann
Monte Piano Trio
Paul Hindemith, Nino Rota, Dmitri Schostakowitsch, Sergei Rachmaninoff
Yuri Bondarev (Viola), Gabriele Leporatti (Klavier)
Werke von Klement Slavický, Leos Janácek, Hans Gál und anderen
Viola Wilmsen (Oboe), Kimiko Imani (Klavier)
Max Reger
A Will Fraser Film, 6 DVDs mit Textheft