Adrians, Frauke

Hier schreiben wir

Orchestermusiker und Fördervereine machen ihre eigenen Zeitschriften

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2016 , Seite 10

Bienen? Was haben Bienen mit Orch­estern zu tun? Hum­meln, das wäre noch eher ver­ständlich – siehe Johann Nepo­muk Hum­mel, siehe Rim­skij-Kor­sakows “Hum­melflug” –, aber wenn sich ein Orch­ester­magazin in sein­er Titelgeschichte mit Bienen befasst, noch dazu ohne Bezug zu Arvo Pärts Werk “Wenn Bach Bienen gezüchtet hätte”, dann ist die Sache erklärungsbedürftig.

Adrians, Frauke

Infoblatt und Sprachrohr

Der "Kontrapunkt" wird in Aue von Orchesterfreunden für Orchesterfreunde gemacht – und hat die Interessen der Musiker im Blick. Ein Gespräch mit "Kontrapunkt"-Chefredakteurin Roswitha Gläser

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2016 , Seite 13

Dreimal im Jahr erscheint im säch­sis­chen Aue der “Kon­tra­punkt”, nach eigen­em Bekun­den und Anspruch das “unab­hängige Infoblatt der Fre­unde und Förder­er der Erzge­bir­gis­chen Phil­har­monie Aue e. V.” Der Fördervere­in möchte mit seinem 16-seit­i­gen Heft für das Orch­ester wer­ben – und mehr als das.

Kohl, Barbara

Klangkörper” als Brückenbauer

Klein, aber oho: Das Dortmunder Orchestermagazin unterhält und informiert in 3000er-Auflage

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2016 , Seite 16

In Zeit­en von Über­fluss an Unter­hal­tungsange­boten auf der einen und dro­hen­den Spar­maß­nah­men im Kul­turbere­ich auf der anderen Seite sind wir Orch­ester­musik­er gefordert, unsere Beruf­spro­file neu zu gestal­ten. Bei den Dort­munder Phil­har­monikern gibt es deshalb das Mag­a­zin “Klangkör­p­er”.

Grasse, Anita

Instrumente für Kreativität

Amüsantes auf YouTube und Grüße im Blog: Orchester beschreiten neue Kommunikationswege

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2016 , Seite 20

Neben der Öffentlichkeit­sar­beit “von oben” etabliert sich in immer mehr Orch­estern eine hal­bof­fizielle Kom­mu­nika­tion, oft im Inter­net. Damit erhöhen sich die Chan­cen, neue Pub­likumsseg­mente zu erre­ichen und das Orch­ester­pro­fil zu schär­fen. Doch auch hier kommt es auf den Ton an – und auf die Zielgruppe.

Survilaite, Juste

Die Macht der Geschichten

Storytelling hilft Orchestern bei der Markenbildung

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2016 , Seite 23

Sto­ry­telling – die Kun­st des Geschicht­en­erzäh­lens – gehört heute zu den Lieblingswörtern der Kom­mu­nika­tions­branche. Beim Sto­ry­telling in der Unternehmen­skom­mu­nika­tion geht es vor allem darum, rund um eine Marke Inhalte zu erstellen, den Rezip­i­en­ten einen Mehrw­ert anzu­bi­eten, sodass die Geschichte gerne aufge­grif­f­en, geteilt und disku­tiert wird.

Hensel, Ulrike

Präzise Selbstanalyse überzeugte

Staatstheater Nürnberg erhält mehr Stammpersonal

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2016 , Seite 26

?Öffentliche Kassen sind chro­nisch knapp. Und wer dann mehr Per­son­al braucht, weil die Stammbe­satzung schon jahre­lang an ihrer Leis­tungs­gren­ze arbeit­et, muss die Käm­mer­er mit belast­baren Fak­ten überzeu­gen. Dem Nürn­berg­er Staat­sthe­ater gelang mit klar­er Selb­st­analyse und sach­lich geführter Debat­te jet­zt die Auf­s­tock­ung um neun Vol­lzeitäquiv­a­lente in ins­ge­samt 13 Theaterbereichen.

Röhm, Anne-Katrin

Markenpositionierung

Kernelement des Marketings am Konzerthaus Dortmund

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2010 , Seite 32

Das Konz­erthaus Dort­mund ist ein klas­sis­ches Konz­erthaus mit ca. 220 Ver­anstal­tun­gen pro Jahr aus den Bere­ichen klas­sis­che Musik, World Music, Jazz, Pop und Chan­son. Zu den Gästen des Konz­erthaus­es gehören regelmäßig Welt­stars wie Sei­ji Oza­wa, Lorin Maazel, Cecil­ia Bar­toli oder Anne-Sophie Mut­ter. Seit sein­er Grün­dung im Jahr 2002 ist es dem Konz­erthaus Dort­mund gelun­gen, mit kün­st­lerischen und mar­ket­ingstrate­gis­chen Ini­tia­tiv­en nicht nur im betrieb­wirtschaftlichen Sinne erfol­gre­ich zu ein, son­dern gle­ichzeit­ig zu einem wichti­gen kul­turellen Impuls­ge­ber Deutsch­lands zu werden.

Frei, Marco

Wozu?

Wahnsinn Orchestertournee

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 03/2010 , Seite 10

Kaum ein Klangkör­p­er kann und möchte auf sie verzicht­en, im Reisezeital­ter sind sie selb­stver­ständlich gewor­den: Orch­ester­tourneen. Warum aber Ensem­bles in die weite Welt hin­ausziehen, ist ein nicht min­der weites Feld. Zudem tut sich viel auf dem Tourneenmarkt.

Frei, Marco

Lust oder Frust?

Wenn Musiker durch die Welt touren

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 03/2010 , Seite 14

Für Wil­helm Furtwän­gler stand fest, dass das Reisen bildet. Das bezog er “im beson­deren Maße” auch auf Musik­er. Für die kann eine Tournee hinge­gen ziem­lich stres­sig und kon­flik­tre­ich sein. Und auch wenn man ein Land schon mehrmals bereist hat, kann aus Lust Frust wer­den. Oder eben nicht.

Ruhnke, Ulrich

Heute ist mehr Unruhe im Tourneegeschäft

Im Gespräch mit Jonathan Nott, Chefdirigent bei den Bamberger Symphonikern – Bayerische Staatsphilharmonie

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 03/2010 , Seite 17

Jonathan Nott, 1962 in Eng­land geboren, studierte Musik­wis­senschaft an der Uni­ver­sität Cam­bridge, Gesang und Flöte in Man­ches­ter und Dirigieren in Lon­don. Nach Engage­ments als Kapellmeis­ter an der Oper Frank­furt und als Erster Kapellmeis­ter am Hes­sis­chen Staat­sthe­ater Wies­baden war Jonathan Nott von 1997 bis 2002 Musikdi­rek­tor am Luzern­er The­ater und zugle­ich Chefdiri­gent des Luzern­er Sin­fonieorch­esters. Von 2000 bis 2003 hat­te er die musikalis­che Leitung des von Pierre Boulez gegrün­de­ten Ensem­ble Inter­con­tem­po­rain inne. Seit Jan­u­ar 2000 ist Jonathan Nott Chefdiri­gent bei den Bam­berg­er Sym­phonikern – Bay­erische Staat­sphil­har­monie. Seine Ernen­nung zum “artiste étoile” des Lucerne Fes­ti­val und die Ein­ladung der Bam­berg­er Sym­phoniker als “orches­tra-in-res­i­dence” dieses Fes­ti­vals im Jahr 2007 war nur ein­er der kün­st­lerischen Höhep­unk­te der Zusam­me­nar­beit des Diri­gen­ten mit den Bam­berg­er Sym­phonikern. Gemein­sam real­isierte man zahlre­iche CD-Ein­spielun­gen, zulet­zt Mahlers Sym­phonie Nr. 9, die mit dem Inter­na­tionalen Schallplat­ten­preis “Toblach­er Kom­ponier­häuschen”, dem Midem Clas­si­cal Award und dem Super­son­ic Award der Zeitschrift Pizzi­ca­to (Lux­em­burg) aus­geze­ich­net wurde.