Claudia Spahn (Hg.)

Körperorientierte Ansätze für Musiker

Methoden zur Leistungs- und Gesundheitsförderung

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: Hogrefe
erschienen in: das Orchester 12/2017 , Seite 56

Darauf hat die Welt gewartet, tat­säch­lich: eine über­sichtliche Darstel­lung ver­schieden­er, in Präven­tion und Gesund­heits­förderung bei Musik­ern etabliert­er kör­per­or­i­en­tiert­er Meth­o­d­en. Gemein­sam ist diesen, dass sie mit ein­fach­sten Mit­teln und wenig Aufwand dazu beitra­gen kön­nen, die kör­per­lichen und psy­cho­me­n­tal­en Voraus­set­zun­gen für aktives Musizieren zu entwick­eln. Dadurch lassen sich Wohlbefind­en, Leis­tungs­fähigkeit und Gesund­heit steigern und nicht zulet­zt auch die musikalis­che Qual­ität verbessern. Feldenkrais und Yoga sind heute vie­len bekan­nt, aber wer weiß von Gyroki­ne­sis oder FBL Klein-Vogel­bach? Für die Mehrzahl dieser Meth­o­d­en fehlt bish­er ein wis­senschaftlich­er Wirk­samkeit­snach­weis. Wer wollte jedoch auf Evi­den­zk­lasse I beste­hen, wo die Fülle pos­i­tiv­er Erfahrungs­berichte in der Prax­is den empirischen Wirk­samkeits­be­weis so ein­drück­lich liefert?
Eine all­ge­meine Ein­führung beschreibt kör­per­liche und psy­chis­che Bedin­gun­gen für Leis­tungs­fähigkeit im musikalis­chen Umfeld und ord­net die ver­schiede­nen Meth­o­d­en hin­sichtlich ihrer möglichen Effek­te auf einzelne Voraus­set­zun­gen wie Per­sön­lichkeit, Hand­lungskom­pe­tenz, Kon­sti­tu­tion, Koor­di­na­tion, Tech­nik und Kon­di­tion. Hier­an knüpft noch ein­mal das vor­let­zte Kapi­tel „Sport“ an, indem es mit hohem Prax­is­bezug train­ingsphys­i­ol­o­gis­che Aspek­te, Bedeu­tung und Wirkung divers­er sportlich­er Aktiv­itäten für Musik­er darstellt.
Vor­bildlich ist der sys­tem­a­tisch-syn­op­tis­che Auf­bau des Buchs, der zu Ver­gle­ichen zwis­chen den zum Teil sehr ver­schiede­nen Meth­o­d­en ein­lädt. Jedes Kapi­tel liefert Hin­ter­grund­wis­sen zu Entste­hung und Konzept, Anwen­dung­sprax­is und Ver­bre­itung der Meth­ode, um dann ihre Bedeu­tung und spez­i­fis­chen Vorteile für Musik­er darzustellen. Schließlich kom­men Musik­er selb­st zu Wort, die über per­sön­liche Erfahrun­gen bericht­en. Sehr gelun­gen ist auch die Ergänzung jedes Kapi­tels durch einen kleinen, durch Far­bigkeit und Illus­tra­tion optisch her­vorge­hobe­nen Übung­steil, der Ein­blicke in die Prax­is der Meth­ode ermöglicht und bei der per­sön­lichen Entschei­dungs­find­ung helfen kann.
Das Buch liefert allen Inter­essierten detail­lierte Infor­ma­tio­nen in sehr zugänglich­er Form und eignet sich in gle­ich­er Weise als fundiertes Nach­schlagew­erk für Erfahrene. Es motiviert zu eigen­er Weit­erbeschäf­ti­gung und, noch wichtiger, zu men­taler und kör­per­lich­er Selb­st-aktivierung als ein­er wesentlichen Voraus­set­zung für jeglichen Erfolg. Vom Lesen allein ist noch nie­mand gesund gewor­den oder geblieben.
Eine uneingeschränk­te Empfehlung für jeden musikalisch aktiv­en Men­schen (beru­flich oder „aus Liebe“ – oder bei­des), nicht weniger auch für alle, die präven­tiv, ther­a­peutisch oder päd­a­gogisch mit Musik­ern arbeit­en. Darüber hin­aus für alle, die auf der Suche sind nach bewährten Ansätzen zu ein­er gesün­deren Lebens­gestal­tung!
Mar­tin Fend­el