Midou Grossmann

Prima la musica

Leopold Stokowski: Erinnerungen zum Geburts- und Todestag

Rubrik: Thema
erschienen in: das Orchester 9/2022 , Seite 30

Leopold Stokows­ki wurde am 8. April 1882 in Lon­don geboren. Sein Vater war Zim­mer­mann und Tis­chler und Leopold galt als Hochbe­gabter. Am 6. Jan­u­ar 1896 wurde er – mit 13 Jahren – ins Roy­al Col­lege of Music aufgenom­men, als bis dahin jüng­ster Schüler. Im Jan­u­ar 1899 trat er in die Organ­is­ten-Klasse ein. Auf der Web­site Read more about Pri­ma la musi­ca[…]

Beatrix Borchard, Miriam-Alexandra Wigbers (Hg.)

Pauline Viardot-Garcia – Julius Rietz

Der Briefwechsel 1858-1874

Rubrik: Bücher
erschienen in: das Orchester 1/2022 , Seite 65

Eine Liebesfre­und­schaft auf Papi­er enthüllt der über­aus lesenswerte Briefwech­sel zwis­chen der spanis­chen Mez­zoso­pranistin und Kom­pon­istin Pauline Viar­­dot-Gar­­cia (1821–1910) und dem deutschen Diri­gen­ten und Kom­pon­is­ten Julius Rietz (1812–1877). Bei­de entstammten Musik­er­fam­i­lien: Viar­­dot-Gar­­cia war die Tochter des Sän­gere­hep­aars Manuel Gar­cia und Maria Joaquina Sitchéz; Julius Rietz war der Sohn des Kam­mer­musik­ers Johann Friedrich Rietz. Viar­­dot-Gar­­cia erhielt Klavierun­ter­richt Read more about Pauline Viar­dot-Gar­cia – Julius Rietz[…]

Louis Glass

Violinkonzert

op. 65, Partitur

Rubrik: Noten
erschienen in: das Orchester 04/2021 , Seite 64

Ein hartes Los, „Num­mer zwei“ zu sein. Genauer: einen Konkur­renten neben sich zu wis­sen, dem man sich eben­bür­tig fühlt, während die Öffentlichkeit ihn fra­g­los als „Num­mer eins“ wahrn­immt. Solcher­lei Empfind­un­gen müssen den dänis­chen Kom­pon­is­ten Louis Glass (1864–1936) oft heimge­sucht haben, denn sein Wirken vol­l­zog sich zeit­gle­ich mit dem des gle­ichal­tri­gen Carl Nielsen – und bisweilen Read more about Vio­linkonz­ert[…]

Manuel Lipstein

Doch die Erde bebt!/ Guitarresco/ Vier Traumbilder

für Violoncello solo

Rubrik: Noten
erschienen in: das Orchester 03/2021 , Seite 68

Der 19-jährige Cel­list Manuel Lip­stein hat sich bere­its mit beacht­lichen Erfol­gen einen Namen er­spielt. 2018 gewann er als jüng­ster Teil­nehmer den 3. Preis beim To­­­nali-Musik­wet­t­be­werb Ham­burg und wurde zudem mit ersten Preisen beim Con­cours Flame in Paris sowie beim Con­cours Vio­lon­celle Prix Edmond Baert aus­geze­ich­net. Als Solist trat Manuel Lip­stein u.a. mit dem WDR Sin­fonieorch­ester Read more about Doch die Erde bebt!/ Guitarresco/ Vier Traum­bilder[…]

Thomas Daniel Schlee

Viertes Streichquartett

op. 86, Partitur

Rubrik: Noten
erschienen in: das Orchester 03/2021 , Seite 68

Ver­mut­lich hat es nie zuvor im Musik­leben so viele kon­tinuier­lich auf Weltk­lasseniveau zusammen­spielende Streichquartettformatio­nen gegeben wie in den vergange­nen zwei Jahrzehn­ten. Die Kern­werke des Quar­tet­treper­toires von Mozart, Schu­bert, Beethoven oder auch Schostakow­itsch liegen fast dutzendweise in Referenzeinspie­lungen vor und sind in Kammer­konzerten immer wieder muster­gültig inter­pretiert zu erleben. Fast scheint es so, als sei ger­ade Read more about Viertes Stre­ichquar­tett[…]

Giuseppe Clemente Dall’Abaco

35 Sonaten

für Violoncello und Basso continuo, Bd. IV: 8 Sonaten (ABV 32–39), Erstausgabe, hg. von Elinor Frey, 2 Partituren: unbezifferter und bezifferter Bass

Rubrik: Noten
erschienen in: das Orchester 03/2021 , Seite 66

Sieht man ein­mal von den elf Capric­ci für Vio­lon­cel­lo solo ab, ist das Schaf­fen des Kom­pon­is­ten und Cel­lis­ten Giuseppe Clemente Dall’Abaco (1710–1805) – ältester Sohn des weitaus bekan­nteren Eva­risto Felice Dall’Abaco (1675–1742) – bis­lang kaum im Konzertleben präsent. Umso willkommen­er ist die sich ins­ge­samt auf fünf Bände erstreck­ende Urtext-Edi­­tion mit 35 Sonat­en für Vio­lon­cel­lo und Read more about 35 Sonat­en[…]

Alex Ross

Die Welt nach Wagner

Ein deutscher Künstler und sein Einfluss auf die Moderne

Rubrik: Bücher
erschienen in: das Orchester 02/2021 , Seite 61

So wie Lau­rence Senelick schon im Vor­feld des Offen­bach-Jahres 2019 ein Buch pub­lizierte, das Offen­bachs enorme Wirkungs­geschichte am Beginn der Mod­erne in den Fokus nahm, hat jet­zt Alex Ross eben dies „in Sachen Wag­n­er“ ver­sucht. Schon Friedrich Niet­zsche schrieb 1888 in sein­er polemis­chen Schrift Der Fall Wag­n­er: „Durch Wag­n­er redet die Moder­nität ihre intim­ste Sprache. Read more about Die Welt nach Wag­n­er[…]

Katharina Wagner/Holger von Berg/Marie Luise Maintz (Hg.)

Szenen-Macher

Wagner-Regie vom 19. Jahrhundert bis heute

Rubrik: Bücher
erschienen in: das Orchester 01/2021 , Seite 62

Eines ist sich­er, wenn man sich durch dieses äußerst lesenswerte und infor­ma­tive Buch durchgear­beit­et hat: Inhaltlich wird ein­gelöst, was der Titel ver­spricht. Einzig die Konzep­tion erschließt sich mir nicht ganz. Eine akribisch aufgear­beit­ete Doku­men­ta­tion über die Entste­hung des soge­nan­nten „Jahrhun­der­trings“ 1976 in Bayreuth eröffnet eine Samm­lung von 17 höchst unter­schiedlichen Kapiteln, abgerun­det durch Anmerkun­gen, die Read more about Szenen-Mach­er[…]

Christiane Wiesenfeldt (Hg.)

Mendelssohn-Handbuch

Rubrik: Bücher
erschienen in: das Orchester 01/2021 , Seite 61

Seit über zwei Jahrzehn­ten ste­hen die als Gemein­schaft­saus­gaben der Ver­lage Bären­re­it­er und Met­zler erscheinen­den Kom­pon­is­ten-Hand­büch­er für kom­pak­te und zugle­ich fundierte Darstel­lun­gen der großen Meis­ter der Tonkun­st und haben sich somit als feste Bestandteile der Forschungslit­er­atur etabliert. Im Laufe der Jahre kamen stetig weit­ere Bände hinzu – z. B. über Mozart, Beethoven, Brahms, in jün­ger­er Zeit Read more about Mendelssohn-Hand­buch[…]

Michael Heinemann

Beethovens Ohr

Die Emanzipation des Klangs vom Hören

Rubrik: Bücher
erschienen in: das Orchester 01/2021 , Seite 60

Das Ohr ist ent­behrlich. Zumin­d­est für den Kom­pon­is­ten.“ So pro­voka­tiv diese For­mulierung des Autors auf den ersten Blick anmutet, so sehr ist diese These gle­ichzeit­ig Dreh- und Angelpunkt seines Buch­es. Michael Heine­mann leit­et uns an, Beethovens Leis­tung, die trotz des Gehörver­lusts abso­lut bewun­dern­swert ist, noch umfänglich­er zu ver­ste­hen. Über ver­schiedene Ansätze wie „Kör­per­be­wusst­sein“, „Tas­ten“, „Fassen“, Read more about Beethovens Ohr[…]