Sven Scherz-Schade

Probier’s mal mit mehr Probespiel?

Berufsvorbereitung für Orchestermusiker an den Musikhochschulen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 02/2018 , Seite 14

Mitunter kön­nen sich Orch­ester bei Probe­spie­len für keinen Kan­di­dat­en entschei­den. Das wirft die Frage auf: Sind Bewer­ber von ihren Musikhochschulen nicht gut bzw. nicht gut genug vor­bere­it­et? Auf den Hochschulen lastet viel. Und nach den Bologna-Refor­men haben sie bere­its viel in Rich­tung „Berufs­fel­dori­en­tierung“ geleis­tet. Das Probe­spiel und die Vor­bere­itung darauf spie­len nach wie vor für die ange­hen­den Orch­ester­musik­er die größte Rolle.

Sinsch, Sandra

Der K®ampf mit dem Probespiel

Vorschläge zur Verbesserung

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2009 , Seite 20

Wenn Stellen über Jahre hin­weg unbe­set­zt bleiben, müssen Orch­ester ihre Ansprüche ein­er Selb­stkri­tik unterziehen und Modal­itäten des Probe­spiels in Frage stellen. Aber auch ange­hende Beruf­s­musik­er kön­nen schon lange, bevor die erste Bewer­bung geschrieben wird, ihren Teil zur Opti­mierung des musikalis­chen Vorstel­lungs­ge­sprächs beitra­gen.

Laugwitz, Burkhard

Auf neuen Bahnen zu einem alten Beruf

Das Orchesterzentrum NRW

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2009 , Seite 22

Auch wenn Musikhochschüler, die ein Instru­ment bis zur “kün­st­lerischen Reifeprü­fung” und dem “Konz­er­tex­a­m­en” studieren, zunächst ein­mal von ein­er Solis­tenkar­riere träu­men, führt die Wirk­lichkeit nicht sel­ten dann doch in ein Orch­ester. Sechzig bis hun­dert Instru­men­tal­is­ten sind es in der Regel, die sich auf eine freie Stelle in einem der 133 Orch­ester in Deutsch­land be?werben. Es herrscht unter den jun­gen Musik­ern ein har­ter Wet­tbe­werb, der auch noch von dem enorm gestiege­nen instru­men­tal­en Niveau der Hochschu­la­b­sol­ven­ten ange­heizt wird, mit der Folge, dass auch die Auf­nah­mekri­te­rien gestiegen sind, die ein Hochschu­la­b­sol­vent erfüllen muss, um in einem der Klangkör­p­er aufgenom­men zu wer­den.

Pegelhoff, Ralf

Ein (noch) unerkanntes Spannungsfeld?

Instrumentalausbildung und deutsche Orchesterkultur

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2009 , Seite 25

Dass Musikhochschulen möglicher­weise nur man­gel­haft auf eine spätere Beruf­stätigkeit im Orch­ester vor­bere­it­en, weil zu wenig Augen­merk auf die im Orch­ester­all­t­ag notwendi­gen prak­tis­chen Fähigkeit­en gelegt wird, ist auch in dieser Zeitschrift bere­its mehrfach disku­tiert wor­den. Neu ist ein völ­lig ander­er Aspekt: Inwieweit sind die Arbeits- und Lebens­be­din­gun­gen ein­er klein­er wer­den­den Beruf­s­gruppe bei denen angekom­men, die für diese Beruf­s­gruppe aus­bilden? Anders gefragt: Welche Fähigkeit­en – neben pro­fun­den instru­men­tal­en und musikalis­chen – muss ein zukün­ftiges Orch­ester­mit­glied noch mit­brin­gen, damit nicht nur sein per­sön­lich­es Über­leben, son­dern auch das der Gesamtin­sti­tu­tion “Orch­ester” gewährleis­tet ist?

Spahn, Claudia

Gesundheit für Musiker

Vermittlung von Gesundheitskompetenzen im Musikstudium

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2009 , Seite 27

Im Lehrplan der meis­ten deutschen Musikhochschulen ist die Ver­mit­tlung von gesund­heits­fördern­den Ein­stel­lun­gen und Ver­hal­tensweisen inzwis­chen fes­ter Bestandteil. Doch ist der Aspekt der Präven­tion inhaltlich und struk­turell zufrieden­stel­lend in der Hochschu­laus­bil­dung von Musik­ern angekom­men oder gibt es weit­eren Entwick­lungs­be­darf?

Abilgaard, Peer

Ethikcodes in der Psychotherapie

Eine Anregung für die pädagogische Arbeit an den Musikhochschulen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2009 , Seite 30

Welchen Beitrag kann die “Insti­tu­tion Musikhochschule” leis­ten, um allen hier Täti­gen einen möglichst sicheren Rah­men zu bieten, der das Risiko für gren­zver­let­zen­des Ver­hal­ten im Unter­richt min­imiert?

Bork, Magdalena

Von der Berufung zum Beruf

Musikerausbildung in Österreich auf dem Prüfstein

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2009 , Seite 33

Warum find­en motivierte, bestens aus­ge­bildete und höchst qual­i­fizierte Absol­ven­ten renom­miert­er Musikaus­bil­dungsstät­ten im heuti­gen Arbeits­markt oft keine entsprechen­den Her­aus­forderun­gen? Wo liegen die Zukun­ftspoten­ziale der uni­ver­sitären Musik­er­aus­bil­dung und wo ist sie imstande, auf die Entwick­lung und Rei­fung ihrer Stu­den­ten pos­i­tiv einzuwirken? Impres­sio­nen von der musikalis­chen Sozial­i­sa­tion über die Stu­dien­zeit bis hin zu den geforderten Schlüs­selkom­pe­ten­zen im heuti­gen Beruf­sall­t­ag wer­den zu einem Gesamt­bild zusam­menge­fügt, das einen neuen Musik­er­ty­pus beschreibt.

Sinsch, Sandra

Erfolgreich?

Musikerausbildung in Deutschland

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2009 , Seite 10

Nicht für die Schule ler­nen wir, son­dern für das Leben: An deutschen Musikhochschulen wurde lange Zeit das Gegen­teil kul­tiviert. Die meis­ten Absol­ven­ten kamen mit der Real­ität des Musik­mark­ts erst­mals in Berührung, als sie den päd­a­gogis­chen Elfen­bein­turm ver­ließen. Aus­ge­bildet als Solist war man nicht vor­bere­it­et für die Bewer­bung um eine Orch­ester­stelle und völ­lig allein gelassen, wenn man als freier Musik­er seinen Leben­sun­ter­halt ver­di­enen musste. Vieles hat sich inzwis­chen gebessert, doch
zu tun gibt es noch genug.