Sven Scherz-Schade

Das swingende Klassenzimmer

Jazz@School und Maus im Funkhaus: Die Rundfunk-Klangkörper und deren Sender machen musikalische Bildung

Rubrik: Thema
erschienen in: das Orchester 04/2018 , Seite 06

Alle Bürg­er tra­gen gemein­sam die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rund­funks und garantieren mit diesem Sol­i­dar­mod­ell seine wirtschaftliche Unab­hängigkeit, damit er seinen gesellschaft­spoli­tis­chen und pro­gramm­lichen Auf­trag erfüllen kann. Dazu gehören seit je die Rund­funko­rch­ester, Chöre, aber auch die Big­bands oder Tan­zorch­ester. Doch die Klangkör­p­er liefern mehr als Musik für Sendung und Konz­ert­be­trieb: Sie sind in der musikalis­chen Bil­dung aktiv. Alle ARD-Anstal­ten bieten heute auch Musikver­mit­tlung und Edu­ca­tion.

Ute Grundmann

Vier Komponisten und ein Halleluja

Experimente von Dvorák bis Händel: eine Brücke für junge Menschen

Rubrik: Thema
erschienen in: das Orchester 04/2018 , Seite 10

Mit seinem „Hän­del-Exper­i­ment“ will der Mit­teldeutsche Rund­funk Schüler nicht nur in Mit­teldeutsch­land für klas­sis­che Musik begeis­tern. Zu solch einem Pro­jekt gehören heutzu­tage dig­i­tale Medi­en, YouTube und pfif­fige Ideen unbe­d­ingt dazu.

Ute Grundmann

Wir haben mindestens 30 Mal geprobt!“

Händel analog und digital: Wie Schüler mit Barockmusik experimentieren

Rubrik: Thema
erschienen in: das Orchester 04/2018 , Seite 14

Auch Schüler am Lerchen­berggym­na­si­um im thüringis­chen Altenburg haben beim „Hän­del-Exper­i­ment“ mit­gemacht. Mit Eifer und Mühe haben sie Klänge aus­getüftelt und Melo­di­en à la Barock aus­pro­biert. Die meis­ten hat­ten viel Spaß dabei.

Frei, Marco

Funkpotenzial

Musikvermittlung bei den Landesrundfunkanstalten der ARD

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2013 , Seite 12

Edu­ca­tion, das The­ma scheint abge­grast. Heute kann es sich kaum ein Klangkör­p­er leis­ten, nicht auf diesem Gebi­et aktiv zu sein. Und im Grunde sind es auch nahezu alle. Dabei müssten die öffentlich-rechtlichen Ensem­bles der ARD gewaltig im Vorteil sein – weil sie alle medi­alen und tech­nis­chen Voraus­set­zun­gen im eige­nen Haus haben. Stattdessen offen­bart sich, dass einiges noch im Argen liegt und vieles opti­miert wer­den kön­nte. Deshalb hat sich nicht zulet­zt ein “Edu­ca­tion-Net­zw­erk der Klangkör­p­er der ARD” gegrün­det.

Frei, Marco

Kooperieren wie beim “Tatort”

Das wünscht sich Mirjam von Jarzebowski als Mitbegründerin des "Education-Netzwerks der Klangkörper der ARD" vom WDR

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2013 , Seite 16

Als Redak­teurin betreut Mir­jam von Jarze­bows­ki seit 2011 die vier Klangkör­p­er des West­deutschen Rund­funks (WDR) in Fra­gen der Musikver­mit­tlung und Edu­ca­tion. Zuvor war die studierte Musik­wis­senschaft­lerin, Jour­nal­istin und Europawis­senschaft­lerin Trainee für Musikver­mit­tlung und Orch­ester­man­age­ment beim WDR. Gemein­sam mit ihrer Kol­le­gin Juliane Lud­wig, die beim Sym­phonieorch­ester des Bay­erischen Rund­funks (BR) diese Bere­iche ver­ant­wortet, hat Mir­jam von Jarze­bows­ki das “Edu­ca­tion-Net­zw­erk der Klangkör­p­er in der ARD” ins Leben gerufen. Was für eine Zwis­chen­bi­lanz zieht sie?

Sinsch, Sandra

Nachholbedarf

Die Education-Arbeit beim öffentlich-rechtlichen Hörfunk

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2013 , Seite 20

Die Edu­ca­tion-Arbeit der Orch­ester ist längst den Kinder­schuhen entwach­sen und hat sich als eigen­ständi­ges Arbeits­feld etabliert. Auch die öffentlich-rechtlichen Rund­funkanstal­ten zeigen sich hier sehr engagiert. Doch wie sieht es aus zwis­chen Anspruch und Wirk­lichkeit?

Sinsch, Sandra

Die Kraft der Bilder

Musikvermittlung für Erwachsene lebt auch von der Einbeziehung des Visuellen, was die Rundunkanstalten jedoch noch nicht nutzen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2013 , Seite 28

?Während die Edu­ca­tion-Arbeit für Kinder und Jugendliche ger­ade zur vollen Blüte her­an­reift, steckt Musikver­mit­tlung für Erwach­sene noch in den Kinder­schuhen. Was sind die Prob­leme? Wo kön­nten die Orch­ester anset­zen? Und hät­ten die Klangkör­p­er der Rund­funkanstal­ten dabei wom­öglich einen Startvorteil?

Nebauer, Flavia

Neuland betreten

Pilotprojekt: Im Konzertsaal mit Menschen mit Demenz

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2013 , Seite 32

In Deutsch­land sind derzeit etwa 1,3 Mil­lio­nen Men­schen an ein­er Demenz erkrankt, bis zum Jahr 2050 wer­den es schätzungsweise über 2,5 Mil­lio­nen sein. Auch der kul­turelle Sek­tor muss auf diese Entwick­lun­gen reagieren. Das Pilot­pro­jekt “Auf den Flügeln der Musik” hat zum Ziel, Men­schen mit Demenz, aber auch ihren Ange­höri­gen kul­turelle Teil­habe zu ermöglichen. Die Ergeb­nisse des ersten Durch­laufs des vom Bun­des­beauf­tragten für Kul­tur und Medi­en sowie dem Kul­tur­min­is­teri­um NRW geförderten Pro­jek­ts fasst Flavia Nebauer zusam­men.

Kolbe, Corina

Auch gesellschaftliche Impulse geben

Im Gespräch mit Simon Halsey und Hans-Hermann Rehberg, dem Chefdirigenten und dem Chordirektor des Rundfunkchors Berlin

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2011 , Seite 17

Seit der Wende hat sich der Rund­funk­chor Berlin auch im inter­na­tionalen Konz­ert­be­trieb eine her­aus­ra­gende Stel­lung gesichert. Durch seine Zusam­me­nar­beit mit Ama­teurchören und Schulen trägt er Musik weit­er in die Gesellschaft hin­aus. Ein Gespräch mit Chefdiri­gent Simon Halsey und Chordi­rek­tor Hans-Her­mann Rehberg.

Allwardt, Ingrid / Katharina Schwanzer

Musik als ganz eigene Welt

Wie kann man die Aufgabe wiederaufnehmen, den Spuren der Assoziationen zu folgen? Ein Gespräch mit Markus Fein

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 07-08/2011 , Seite 13

Markus Fein, bis 2010 Leit­er der Som­mer­lichen Musik­tage Hitza­ck­er und der Nieder­säch­sis­chen Musik­tage, seit Jan­u­ar 2011 tätig als Dra­maturg und Pro­gramm­plan­er bei den Berlin­er Phil­har­monikern, war zu Gast im net­zw­erk junge ohren. Der pro­movierte Musik­wis­senschaftler hat sich ein inter­es­santes Beruf­spro­fil geschaf­fen, um das es im Gespräch mit Ingrid All­wardt und Katha­ri­na Schwanz­er geht.