Kerner, Andrea

Es sollte ein Teil der Organisationskultur sein”

Sinn, Zweck und Möglichkeiten von Diversity Management in Kultureinrichtungen

Rubrik: Interview
erschienen in: das Orchester 06/2015 , Seite 24

Andrea Kern­er sprach mit Alet­ta Gräfin von Hard­en­berg, der Geschäfts­führerin von “Char­ta der Vielfalt e.V.”, über die Gründe, weshalb Unternehmen sich für ein Diver­si­ty Man­age­ment entschei­den.

Frei, Marco

Die Kollegen mitnehmen

Persönliche Erfahrungen mit Transsexualität im Orchester

Rubrik: Interview
erschienen in: das Orchester 06/2015 , Seite 28

Mar­co Frei sprach mit ein­er Musik­erin des Bay­erischen Staat­sor­ch­esters München über ihren lan­gen Weg ihrer Geschlecht­san­gle­ichung.

Frei, Marco

Zwischen Normalität und Tabu

Lesben und Schwule im Orchester: Versuch einer Recherche

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 06/2015 , Seite 32

Ist Homo­sex­u­al­ität in Orch­estern, ähn­lich wie beim Profi-Fußball, “das let­zte Tabu”, oder gehören dumme Sprüche bere­its der Ver­gan­gen­heit an?

Frei, Marco

Vielfalt

Diversity im Klassikbetrieb

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 06/2015 , Seite 10

Frauen hat­ten es in Orch­estern früher oft­mals noch schw­er­er
als schwule Musik­er. Ist Ander­s­sein – also kein weißer, het­ero-
sex­ueller, europäis­ch­er Mann sein – mit­tler­weile noch immer mit Repres­salien verknüpft, auch in der Orch­ester­musik­er-Szene?

Frei, Marco

Ein kunterbunter Schmelztiegel?

Diversity im Orchesteralltag: Wie sie gelebt wird – oder auch nicht

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 06/2015 , Seite 14

Nicht die Herkun­ft zäh­le, son­dern allein das Kön­nen: Wie inte­gri­ert sind aus­ländis­che Musik­er in deutschen Orchetern tat­säch­lich, zumal Musik­er aus Fer­nost?

Kerner, Andrea

Vielfalt glaubhaft verkörpern

Wie die Komische Oper Berlin die "Charta der Vielfalt" umsetzt

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 06/2015 , Seite 20

Als erster und bis­lang einziger öffentlich finanziert­er Musik­be­trieb hat die Komis­che Oper Berlin im März 2014 die “Char­ta der Vielfalt” unterze­ich­net – und sich damit selb­st zum wertschätzen­den Umgang mit intern­er Vielfalt verpflichtet.

Irrgeher, Christoph

Möglicherweise ein Frauenorchester”. Die Wiener Philharmoniker auf dem Weg in die Zukunft

Christoph Irrgeher im Gespräch mit Andreas Großbauer, dem neuen Vorstand, und Harald Krumpöck, dem neuen Geschäftsführer der Wiener Philharmoniker

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2015 , Seite 33

Christoph Irrge­her sprach mit Andreas Großbauer, dem neuen Vor­stand, und Har­ald Krumpöck, dem neuen Geschäfts­führer der Wiener Phil­har­moniker, über die Basis­ar­beit des Orch­esters, seine Ver­gan­gen­heit und seine Zukun­ft­spläne.

Scherz-Schade, Sven

Laien mit Nachhaltigkeit

Warum Chöre und Orchester mit Chefs, Managern und Vorständen musizieren

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2010 , Seite 35

Unter den Führungskräften der Wirtschaft gibt es zahlre­iche, die die Klas­sik lieben und selb­st ein Instru­ment spie­len. Mit diesen Men­schen musikalisch gemein­sam zu arbeit­en, haben sich Profiensem­bles aus dem Orch­ester- und Chor­bere­ich auf die Fah­nen geschrieben. Nicht nur zum Vorteil der Führungskräfte, wie sich her­ausstellen sollte.

Scherz-Schade, Sven

Kunst lässt sich nicht evaluieren

Zielvereinbarungen und Strategieempfehlungen gibt es trotzdem. Im Gespräch mit Peter Gartiser

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 11/2009 , Seite 24

Peter Gar­tis­er ist Geschäfts­führer der 1999 gegrün­de­ten
Metrum Man­age­ment­ber­atung GmbH, München, die Entschei­dungsträger in strate­gis­chen Fragestel­lun­gen berät. Ihre Beratungstätigkeit richtet sich u.a. an Kul­turin­sti­tu­tio­nen wie Orch­ester, The­ater, Museen und Fes­ti­vals. Peter Gar­tis­er, der als Laien­musik­er Vio­line spielt, grün­dete gemein­sam mit seinem Geschäftspart­ner Nico­laus Steenken (Klar­inette) die Ini­tia­tive The Man­age­ment Sym­pho­ny. Im gle­ich­nami­gen Ensem­ble, das mit dem Gewand­hau­sor­ch­ester Leipzig kooperiert, musizieren Führungskräfte aus der Wirtschaft.