Heinrich Marschner

Hans Heiling

Opernchor des Aalto-Theaters, Bergwerksorchester Consolidation, Essener Philharmoniker, Ltg. Frank Beermann

Rubrik: CD
erschienen in: das Orchester 11/2019 , Seite 68

Von ein­er Marschn­er-Renais­­sance zu sprechen, wäre ver­we­gen. Trotz jüng­ster Vampyr-Auf­führun­­gen in Koblenz und Berlin, Hans Heil­ing-Insze­nierun­­gen in Cagliari, Wien, Regens­burg und eben jet­zt Essen. Gle­ich­wohl über­rascht das Inter­esse am musik­the­atralis­chen Werk des für Jahrzehnte ziem­lich in der Versenkung ver­schwun­de­nen Mit­tlers zwis­chen Weber und Wag­n­er doch. Spüren wir ihr also nach, dieser Vielle­icht-Renais­­sance, anhand des Livemitschnitts Read more about Hans Heil­ing[…]

Bach, Mozart, Mendelssohn, Glass

Chiaroscuro

Schumann Quartett

Rubrik: CDs
erschienen in: das Orchester 10/2019 , Seite 69

Das junge Schu­mann Quar­tett macht nicht zum ersten Mal mit inter­es­san­ten Pro­­grammkons-tel­la­­tio­­nen auf sich aufmerk­sam. Im CD-Erstling Land­scapes begeg­neten sich Haydn, Takemit­su, Bartók und Pärt, im Nach­fol­ger Inter­mez­zo stifteten Robert Schu­mann und Arib­ert Reimann einen frucht­baren Dia­log zwis­chen Klas­sik und Mod­erne. Nun knüpfen die Brüder Erik, Ken und Mark Schu­mann sowie Geigerin Liisa Ran­dalu mit Read more about Chiaroscuro[…]

Mieczyslaw Weinberg

24 Preludes

Gidon Kremer

Rubrik: CDs
erschienen in: das Orchester 10/2019 , Seite 69

Mit sein­er Bear­beitung der 1969 ent­stande­nen 24 Pre­ludes für Vio­lon­cel­lo solo op. 100 von Mie­czysław Wein­berg fügt sich der Geiger Gidon Kre­mer in eine lange Tra­di­tion von manch­mal mehr, manch­mal weniger gelun­genen Ver­suchen ein, das Reper­toire fremder Instru­mente für den eige­nen Gebrauch zu erschließen. In der Tat spürt man, dass sich Kre­mer diese Über­tra­gung auf Read more about 24 Pre­ludes[…]

Luis-Claude Daquin, Elias Paris-Alvars, François Couperin

Le Rossignol en Amour

Agnès Clément, Internationaler Musikwettbewerb der ARD

Rubrik: CDs
erschienen in: das Orchester 10/2019 , Seite 68

Agnès Clé­ment, erste Preisträgerin des ARD-Wet­t­be­werbs 2016, fällt auf durch ihre sym­pa­this­che, unprä­ten­tiöse Erschei­n­ung: eine reife Per­sön­lichkeit, die nicht nur durch höch­ste tech­nis­che Bril­lanz, son­dern auch durch die trans­par­ente Gestal­tung poly­fo­nen Geschehens besticht. Dabei wen­det sie die Tech­nik der Fin­gerzwis­chendämp­fung an, um der linken Hand eine deut­lichere Struk­tur zu geben, die nicht reduziert ist auf Read more about Le Rossig­nol en Amour[…]

Fazıl Say

Winter morning in Istanbul/Concerto for two pianos and orchestra/Sonata for two pianos

Ferhan und Ferzan Önder, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Ltg. Markus Poschner

Rubrik: CDs
erschienen in: das Orchester 10/2019 , Seite 68

Der türkische Pianist Fazıl Say ist ein Gren­zgänger, wie es nicht viele gibt. Mit bers­ten­der Energie wech­selt er zwis­chen Jazz und Klas­sik, zwis­chen der Rolle als Pianist und als Kom­pon­ist. Die Liste sein­er Kom­po­si­tio­nen ist lang, die sein­er Ein­spielun­gen von Bach bis Mus­sorgsky neb­st dazuge­höriger Preise eben­falls. Says kom­pos­i­torische Fan­tasie entzün­det sich an Bildern, Geschicht­en, Read more about Win­ter morn­ing in Istanbul/Concerto for two pianos and orchestra/Sonata for two pianos[…]

Schostakowitsch, Weinberg, Kobekin

Cello & Orchestra

Anastasia Kobekina, Berner Symphonieorchester, Ltg. Kevin John Edusei

Rubrik: CDs
erschienen in: das Orchester 10/2019 , Seite 67

Waren sie Fre­unde? Was ver­band Dmitri Schostakow­itsch, den Gefeierten, der zugle­ich viele Repres­salien erdulden musste, mit Mieczysław Wein­berg (1919–1996), einem Kom­pon­is­ten, dessen Musik seit weni­gen Jahren eine kleine Renais­sance erlebt? 1943 sandte Wein­berg die Par­ti­tur sein­er 1. Sin­fonie an Schostakow­itsch. Tief beein­druckt lud Schostakow­itsch den Kol­le­gen nach Moskau ein, wo Wein­berg anschließend lebte. Obgle­ich sich Read more about Cel­lo <span class=“amp”>&</span> Orches­tra[…]

Kurt Weill

Mahagonny/Chansons des Quais/Kleine Dreigroschenmusik

Ute Gferer, Winnie Böwe, Amarcord Ensemble Modern, Ltg. HK Gruber

Rubrik: CDs
erschienen in: das Orchester 10/2019 , Seite 67

Die bei­den Eckpfeil­er dieser CD ken­nt man: Schon die Ein­spielung der Dreigroschenop­er des Ensem­ble Mod­ern mit Nina Hagen wurde zu einem von ordinär­er Bril­lanz getra­ge­nen Präzi­sions­feuer­w­erk und damit ein Höhep­unkt der Weill-Inter­pre­­ta­­tion. In gle­ich­er Höhe bewegt sich diese Neuer­schei­n­ung, auf der die Mitwirk­enden dem sen­sa­tionellen Mit­tel­teil ein fet­zig aus­mu­siziertes „Mahagonny-Singspiel“ vorauss­chick­en. Ein Rät­sel sind noch Read more about Mahagonny/Chansons des Quais/Kleine Dreigroschen­musik[…]

William Walton, Karl Amadeus Hartmann, Béla Bartók

1939

Fabiola Kim, Münchner Symphoniker, Ltg. Kevin John Edusei

Rubrik: CDs
erschienen in: das Orchester 10/2019 , Seite 66

Vor dem großen Wel­tenbrand“: Expliz­it stellt der Book­let-Text die drei Werke in zeit- und welt­geschichtlichen Zusam­men­hang. Die Ver­mu­tung liegt nahe, dass Kom­pon­is­ten, die 1939 ein Vio­linkonz­ert schrieben, in diesem Werk die bedrück­ende Stim­mung vor Aus­bruch des 2. Weltkriegs reflek­tiert haben. Allein auf­grund dieser inhaltlichen Klam­mer ver­di­ent die Dop­pel-CD Aufmerk­samkeit. Hier ver­mag das „spröde“ Ton­träger­medi­um Gedanken­räume Read more about 1939[…]

Johannes Brahms, Antonín Dvořák

Brahms Symphony No. 3, Dvořák Symphony No. 8

Bamberger Symphoniker, Ltg. Jakub Hrůša

Rubrik: CDs
erschienen in: das Orchester 10/2019 , Seite 64

Johannes Brahms hielt viel von dem jün­geren Antonín Dvořák. Er ver­half ihm als Jurymit­glied des Öster­re­ichis­chen Staat­spreis­es für Musik ohne Dvořáks Ken­nt­nis für die Jahre 1875 bis 1878 zu einem Stipendi­um, und ab dem Jahr 1877, als Brahms sich zu erken­nen gegeben und Dvořáks Klänge aus Mähren dem Berlin­er Ver­leger Fritz Sim­rock emp­fohlen hat­te, waren Read more about Brahms Sym­pho­ny No. 3, Dvořák Sym­pho­ny No. 8[…]

Hector Berlioz

Symphonie fantastique/Lelio

Cyrille Dubois, Florian Sempey, Ingrid Marsoner, Jean-Philippe Lafont, Wiener Singverein, Chorltg. Johannes Prinz, Wiener Symphoniker, Ltg. Philippe Jordan

Rubrik: CDs
erschienen in: das Orchester 10/2019 , Seite 64

Öster­re­ich­er wer­den bei dieser Aus­sage ver­mut­lich protestieren, doch von jen­seits der Gren­ze aus betra­chtet ste­hen die Wiener Sym­phoniker etwas im Schat­ten der Phil­har­moniker. Dabei sind sie ein eben­so tra­di­tion­sre­ich­er Klangkör­p­er und in der Öffentlichkeit präsen­ter als die berühmteren Kol­le­gen. Das Orch­ester mit seinem ver­hält­nis­mäßig jun­gen Ensem­ble absolviert neben seinem nor­malen Spiel­be­trieb zahlre­iche Tourneen und ist Read more about Sym­phonie fantastique/Lelio[…]