das Orchester 07/2018

Gehörschutz im Orchester

Wie man als Beruf­s­musik­er trotz eines erlit­te­nen Gehörschadens im Orch­ester weit­er arbeit­en kann, zeigt eine Reportage aus dem Hes­sis­chen Staat­sthe­ater Wies­baden. Durch Präven­tion und den Ein­satz eines opti­mal angepassten indi­vidu­ellen Gehörschutzes hätte es nicht so weit kom­men müssen. Über­haupt wird das The­ma Gesund­heit im The­ater- und Orch­ester­all­t­ag immer wichtiger, wie unsere Zwis­chen­bi­lanz des bun­desweit ein­ma­li­gen Pro­jek­ts „Gesund­heit am Meininger The­ater“ zeigt.

 

Bestellen
Paul Muhle/Bernhard Richter
Gehörschutz im Jazzorchester: obligater Teil eines verantwortlichen Umgangs mit dem eigenen
Thomas Damitz
Bundesbehörde entwirft Funktionsmuster, das zuverlässig schützen und problemlose Kommunikation ermöglichen soll
Frauke Adrians
Der Oboist Bernhard Schnieder mahnt, das Thema Gehörschutz ernst zu nehmen – nicht nur im Graben
Ute Grundmann
Claudia Friedrich und Jeannine Grüneis sind das Künstlerische Betriebsbüro des Theaters Freiberg-Döbeln
Siggi Seuß
Zwischenbilanz des bundesweit einmaligen Projekts „Gesundheit am Meininger Theater“
Jürgen Oberschmidt
Eine Alt-Rhapsodie für (und nicht gegen) die Bratsche
Dirk Wieschollek
Eine neue DVD-Edition dokumentiert das wegweisende Schaffen Helmut Lachenmanns
Volker Bungardt
Unternehmer aus der Region bilden das Kuratorium der Orchesterakademie im Bergischen Land
Norbert Hornig
Die Kronberg Academy arbeitet seit 25 Jahren anspruchsvoll und international in der musikalischen Spitzenförderung
Julia Meggle
Rückblick und Ausblick: Die Ausschreibung zum 13. Junge Ohren Preis läuft

Berichte

Reiner Henn
Am Pfalztheater Kaiserslautern zeigte man Haydns "Die Welt auf dem Monde" als Kinderoper
Monika Beer
Antonín Dvoráks "Rusalka" am Landestheater Coburg
Monika Beer
Operndirektorin Aldona Farrugia verabschiedet sich gekonnt mit "Ariadne auf Naxos" aus Meiningen
Christian Strehk
"Le Grand Macabre" in maximal schräger Kompaktversion am Landestheater Schleswig-Holstein
Boris Gruhl
Die "Dreigroschenoper" an der Staatsoperette Dresden
Verena Großkreutz
Stuttgarter Kammerorchester mit Scarlatti
Peter Buske
Brandenburger Symphoniker
Kathrin Feldmann
Schostakowitsch und Prokofjew im 5. Akademiekonzert des Bayerischen Staatsorchesters
Bernd Aulich
Die Neue Philharmonie Westfalen bedient eine Reihe von Städten
Jens Voskamp
Die Bamberger Symphoniker und ihr Porträtkünstler Christian Gerhaher brachten Jörg Widmanns "Das heiße Herz" in seiner Orchesterfassung zur Uraufführung
Jens Voskamp
Bei der Staatsphilharmonie Nürnberg endet die Ära Marcus Bosch
Peter Buske
Das Philharmonische Orchester Cottbus unter Leitung von Alexander Merzyn huldigte Schubert, Weber und der Klarinette
Lars-Erik Gerth
Viertes Mainzer Komponistenporträt mit Heinz Holliger und dem Philharmonischen Staatsorchester
Corina Kolbe
Mit Bernard Haitink am Pult wagt das von Claudio Abbado gegründete Orchestra Mozart einen Neubeginn

Rezensionen

Claudius Böhm
1. Band: 1743-1893
Clemens Hellsberg
Die Wiener Philharmoniker und die Salzburger Festspiele
Andreas N. Tarkmann/ Johannes Kohlmann
Ulrike Roos von Rosen
Diana Damrau, Anja Harteros, Jonas Kaufmann und viele andere geben Auskunft
Lorenz Pöllmann
Grundlagen – Konzepte – Instrumente
Übersetzt und herausgegeben von Bernd Goetzke
Michael Schwalb
Der konservative Modernist
Antonín Dvorák
für Violine und Orchester op. 53, hg. von Iacopo Cividini, Studienpartitur
Bertold Hummel
für Viola und Kammerorchester op. 13f, Klavierauszug von Cornelius Hummel
Heinz Holliger
für Violine solo
Claude Debussy
für Orchester mit Solo-Klarinette in B/für Klarinette in B und Klavier, Urtext, hg. von Douglas Woodfull-Harris, Partitur/Partitur und Stimme
Hector Berlioz
Sechs Lieder nach Gedichten von Théophile Gautier, Fassung für Mezzosopran und Bläserquintett für Mezzo- sopran und Klavier (1841), Partitur und Stimmen
Niels Wilhelm Gade
für Klarinette und Klavier, hg. von Nicolai Pfeffer, Fingersatz der Klavierstimme von Klaus Schilde, Stimmen
Steve Martland
Six Mozart opera arias arranged for wind octet (1991), Partitur
Nicola Antonio Porpora
Max Emanuel Cencic (Countertenor), Julia Lezhneva (Sopran), Mary-Ellen Nesi (Mezzosopran), Julian Sancho (Tenor) und andere, Capella Cracoviensis, Ltg. Jan Tomasz Adamus
London Symphony Orchestra, Ltg. Simon Rattle
Franz Danzi
major Op. 4 P 229/Overture P 288/ Cello Concerto in E minor P 243 – Nareh Arghamanyan (Klavier), Aurelien Pascal (Violoncello), Münchener Kammerorchester, Ltg. Howard Griffiths
Werke von Saint-Saëns, Baermann, Ponchielli, Bizet, Prokofjew und Gershwin
Duo Gurfinkel, Philharmonisches Orchester des Staatstheaters Cottbus, Ltg. Evan Alexis Christ
Edward Elgar/Peter Tschaikowsky
Cellokonzert (Streicherfassung)/Elegie // Streicherserenade. Bálint Gergely (Violoncello), Preußisches Kammerorchester, Ltg. James Lowe
Works for String Orchestra von Dag Wirén, Edvard Fliflet Bræin, Jean Sibelius und anderen
LGT Young Soloists, Ltg. Alexander Gilman
Werke von Ludwig van Beethoven, Robert Schumann und Giselher Klebe
Premsyl Vojta (Horn), Tobias Koch (Klavier)
Felix Mendelssohn Bartholdy
Sternwald Trio