Markus Kiesel/Joachim Mildner/Dietmar Schuth

Wandrer heißt mich die Welt

Auf Richard Wagners Spuren durch Europa

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: ConBrio, Regensburg
erschienen in: das Orchester 12/2019 , Seite 59

Allein ein Blick auf die zahlre­ichen roten Punk­te auf ein­er Europa-Karte auf den ersten Seit­en des Buch­es, die die Wohn-, Aufen­thalts-, Konz­ert- sowie irgend­wie mit Wag­n­er in Verbindung zu brin­gen­den Orte markieren, verrät die Sinnfälligkeit des Titels dieses his­torischen Wanderführers auf den Spuren Richard Wag­n­ers. Unfass­bar, welche Wege zurückgelegt wur­den mit den damals üblichen Reisemit­teln: zu Fuß, zu Pferd, per Postkutsche, Segel- oder Dampf­schiff, erst später auch mit der neuen Eisen­bahn. Sie doku­men­tieren damit gle­ichzeit­ig die Kul­turgeschichte des Reisens im 19. Jahrhun­dert. Unglaubliche Beschw­er­lichkeit­en und enorm viel Zeit hat Wag­n­er aufgewen­det, diese Ent­fer­nun­gen zu überwinden.
Nicht hoch genug ist die akribis­che Recherche der Autoren Markus Kiesel, Joachim Mild­ner und Diet­mar Schuth zu schätzen, die dieses Werk zus­tande bracht­en, in dem nun alle in den Schriften und Werken Wag­n­ers, seinen Briefen und Tagebüchern, auch in den Tagebüchern Cosi­mas genan­nten und von ihm aufge­sucht­en Orte in ganz Europa vollständig ver­sam­melt sind.
Fach­spez­i­fisch teil­ten sich die Autoren die Ver­ant­wortlichkeit­en in Musikwissenschaft/Kunstgeschichte/ Theaterwissenschaft/Architekturgeschichte/Germanistik (Kiesel), Fotografie/Grafik/Design (Mild­ner) sowie Kunstgeschichte/Theaterwissenschaft/Archäologie/Germanistik (Schuth). So bew­ertete und ord­nete Kiesel die benan­nten Orte musik­wis­senschaftlich, Mild­ner prüfte mit grafis­chem Auge die Qualität und Gestal­tung der ver­wen­de­ten Abbil­dun­gen und Schuth wühlte sich durch Biografien und Schriften und ver­sicherte sich der Ort­sangaben in his­torischen Adressbüchern und Reiseführern. Natürlich besucht­en sie gemein­sam oder einzeln viele der von Wag­n­ers Geist umwe­ht­en Orte, um diesem nachzuspüren.
Der vor­liegende geografis­che Reiseführer durch Wag­n­ers Leben verführt den Nutzer, sich virtuell oder sog­ar tatsächlich auf dessen Spuren zu begeben, um den Geist des Ortes zu erforschen und zu erleben. Hil­fre­ich ist es schon, ein klein wenig über Leben und Schaf­fen des Künstlers zu wis­sen, allein schon, um für sich eine biografis­che Zuord­nung der örtlichen Strei­flichter herzustellen. Aber auch neugierige Neue­in­steiger, die punk­tuell nach Aufen­thalt­sorten suchen, find­en mit his­torischen sowie aktuellen, wunderschönen Abbil­dun­gen Wag­n­ers Wirkungsstätten und damit einen Zugang zu Begeben­heit­en und Anek­doten sein­er Welt. Zeit­geschichte und his­torische Persönlichkeiten wer­den beleuchtet, sodass ein umfassendes Ein­tauchen in die dama­lige Zeit, ihre Kun­st, Kul­tur und Architek­tur möglich ist.
Die Lektüre dieses Reiseführers ermöglicht einen Blick aus das, was Wag­n­er in sein Werk ein­fließen ließ: neben persönlichen Begeg­nun­gen und ergreifend­en Natur­erleb­nis­sen auch die Sym­pa­thien bzw. Antipathien für seine jew­eili­gen Wohnorte. Dieses wis­senschaftlich her­vor­ra­gend erforschte Buch ist Nach­schlagew­erk, Wis­sensspe­ich­er und poet­is­che Lektüre zugle­ich – für jeden Wag­n­er-Lieb­haber ein Muss.
Ingrid Ploß