Schmidt, Thomas

Theatermanagement

Eine Einführung

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: VS Verlag für Sozialwissenschaften/ Springer, Wiesbaden 2012
erschienen in: das Orchester 10/2012 , Seite 61

Dass The­ater ein pro­fes­sionelleres Man­age­ment brauchen, ist eigentlich keine neue Erken­nt­nis. Allerd­ings sind pro­fes­sionelle Aus­bil­dungs­gänge und die dazuge­hörige Fach­lit­er­atur immer noch Man­gel­ware. Thomas Schmidt, geschäfts­führen­der Direk­tor des Deutschen Nation­althe­aters und der Staatskapelle Weimar sowie gle­ichzeit­ig Pro­fes­sor für The­ater- und Orch­ester­man­age­ment im entsprechen­den Mas­ter­stu­di­en­gang an
der Hochschule für Musik und Darstel­lende Kun­st in Frank­furt am Main, schafft mit sein­er aktuellen Pub­lika­tion erste Abhil­fe.
Sein Buch gliedert sich in drei große The­men­blöcke: 1. die Grund­la­gen des The­ater­be­triebs, 2. das Sys­tem The­ater – Prozesse, Struk­turen und Man­age­ment und 3. Zukun­fts­fra­gen – die Trans­for­ma­tion der The­ater­sys­teme. Zunächst beschreibt er die beste­hen­den Struk­turen anhand der öffentlichen und nichtöf­fentlichen The­ater in Deutsch­land, ergänzt durch
einen kurzen Exkurs in die USA. Unter anderem geht der Autor auf die aktuelle Kul­tur­poli­tik und die Legit­i­ma­tion­skrise des The­aters ein. Dabei wer­den die gegen­wär­tig beson­ders disku­tierten Rah­menbe­din­gun­gen, aber auch Krisen und Krisen­man­age­ment erläutert. An dieser Stelle kann man geteil­ter Mei­n­ung sein, ob es sin­nvoll ist, aus einem einzel­nen konkreten und tage­sak­tuellen Sachver­halt (Insol­ven­zge­fahr bei der The­ater und Phil­har­monie Thürin­gen GmbH) und der dazuge­höri­gen Presse­berichter­stat­tung Mate­r­i­al für ein Lehrbuch zu gener­ieren. Das mag ein­er­seits anschaulich sein, ist ander­er­seits aber auch bald über­holt. Ähn­lich ver­hält es sich mit ein­er Über­sicht­sta­belle zu den jüng­sten The­ater- und Orch­esterkrisen (2009–2014!). Das scheint dann für ein Buch mit zu heißer Nadel gestrickt.
Der zweite große The­men­block befasst sich mit den wesentlichen Ablauf­prozessen im The­ater­be­trieb, von der Konzep­tion über die Pla­nung, die Pro­duk­tion bis hin zur Präsen­ta­tion. Ziel­sys­teme, Zielkon­flik­te und Lösungsan­sätze wer­den ange­sprochen, aber auch Fra­gen zur Besucherbindung, zur Wirtschaftlichkeit und zu weit­eren wesentlichen Bere­ichen der Betrieb­swirtschaft im The­ater. Bre­it­en Raum nehmen auch die The­men Organ­i­sa­tion und Man­age­ment im The­ater­be­trieb ein. Vieles kann naturgemäß nur angeris­sen oder in Tabel­len­form dargestellt wer­den, einen guten Überblick über Abläufe und Prozesse erhält man alle­mal.
Im drit­ten The­men­block wer­den Zukun­fts­fra­gen behan­delt und Ver­gle­iche der The­ater­sys­teme aus Bel­gien und den Nieder­lan­den herange­zo­gen. Der Autor meint zusam­men­fassend, dass es im deutschen The­ater-
sys­tem zu weit­eren Trans­for­ma­tion­sprozessen kom­men wird. Damit wird sich auch das Bild der The­ater- und Orch­ester­leit­er wan­deln. Dem kann man zus­tim­men und hof­fen, dass die neuen (ange­hen­den) The­ater- und Orch­ester­leit­er dieses Buch auch lesen, ver­ste­hen und wesentliche Erken­nt­nisse umset­zen mögen.
Ger­ald Mertens