Works by Richard Strauss, Avner Dorman und Franz Schubert

The Grand Duo

So Jin Kim (Violine), David Fung (Klavier)

Rubrik: CDs
Verlag/Label: Genuin classics
erschienen in: das Orchester 05/2018 , Seite 73

So Jin Kim und David Fung spie­len die Grand Duos von Schu­bert und Strauss konz­er­tant, also mit großem Ton und stu­pen­der Vir­tu­osität. Aber Konz­ertieren ist für sie kein Wettstre­it, son­dern Zusam­men­wirken, also wirk­lich­es Duo-Spiel; denn ihr Musizieren beruht darauf, dass sie aufeinan­der hören und reagieren, klar artikulieren, die Töne atmen lassen, Klang­far­ben und -schat­tierun­gen her­vorza­ubern, jeden Ton über­legt und bewusst spie­len.
Die Es-Dur-Sonate von Richard Strauss ken­nt schon die großen Auf­schwünge sein­er späteren Werke, ste­ht zwis­chen Klas­sik und dem Neuen, das er damals noch suchte: So Jin Kim und David Fung tre­f­fen diesen neuen Ton, den Frische, Kühn­heit, großer Schwung und Spiel­witz, ver­bun­den mit poly­fon­er Vielschichtigkeit, inten­sivem Aus­druck und Klang­far­ben­re­ich­tum, ausze­ich­nen. Die bei­den schnellen Sätze spie­len sie mit größter tech­nis­ch­er Vir­tu­osität, die sich darin zeigt, dass alles schein­bar leicht wirkt, und das Andante cantabile wirkt als innige See­len­malerei.
An den Schluss der Ein­spielung stellen die bei­den Kün­stler Schu­berts A-Dur-Sonate, die das Mod­ell aller späteren Grand Duos ist. So Jin Kim nimmt hier den Hör­er mit ihrem war­men, tim­br­ere­ichen Ton gefan­gen und spielt die Melodie in einem gesan­glichen Lega­to, das stets den Fluss wahrt, aber den­noch jedem Ton seine eigene Bedeu­tung, Schat­tierung und unter­schiedliche Laut­stärke ver­lei­ht. Sie begin­nt den ersten Satz lyrisch und steigert ihr Spiel ins Drama­tis­che. David Fung stellt seinen Part zwar in den Hin­ter­grund, gibt ihm aber zugle­ich ein eigenes Gewicht. Seine Begleit­fig­uren tra­gen und umspie­len die Melodie gle­ich­sam wie ein poly­fon­er Kom­men­tar und fügen ihr so eine weit­ere Dimen­sion hinzu. Im Scher­zo und abschließen­den Alle­gro vivace über­raschen die bei­den Musik­er durch die blitzschnell aufeinan­der abges­timmte Inter­ak­tion; dabei entste­ht ein Musizieren voller Esprit.
Den Werken des 19. Jahrhun­derts wird auf dieser CD eine zeit­genös­sis­che Kom­po­si­tion gegenübergestellt. Der aus Israel stam­mende Avn­er Dor­man kom­ponierte eine Sonate, die merk­würdig zweigeteilt ist: Der 1. Satz, „Ada­gio reli­gioso“, klingt fast roman­tisch, ist reich an Melo­di­en und Wohlk­lang, weist vielfältige Bezüge u. a. zu ori­en­tal­is­ch­er Musik und Gre­go­ri­anik auf. Er stellt, wie im Bei­heft ste­ht, ein Liebesgedicht dar. So Jin Kim und David Fung tra­gen ihn voller Inner­lichkeit und Schön­heit vor. Dage­gen wirkt der 2. Satz mit seinen Dis­so­nanzen aufre­gend und aufwüh­lend. Die bei­den Solis­ten spie­len ihn mit ein­er Inten­sität, die unter die Haut geht.
Gut, dass sie auch ein Werk des 21. Jahrhun­derts in der Pro­gramm dieser CD aufgenom­men haben, das in der Tra­di­tion des Grand Duos ste­ht. Das ver­lei­ht den Kom­po­si­tio­nen von Schu­bert und Strauss Aktu­al­ität und zeigt die Wurzeln Dor­mans in der großen Tra­di­tion des Vio­lin-Klavier-Duos.
Franzpeter Mess­mer