Mahler, Gustav

Symphonies Nos. 1–6

Camilla Tilling/Genia Kühmeier (Sopran), Lilli Paasikivi/Waltraud Meier (Mezzosopran), Chor des Bayerischen Rundfunks, NDR Chor, MDR-Rundfunkchor Leipzig, Limburger Domsingknaben, hr-Sinfonieorchester, Ltg. Paavo Järvi

Rubrik: DVDs
Verlag/Label: Unitel Classica / Major 718008/719108/729308
erschienen in: das Orchester 09/2015 , Seite 85

Mit seinem dama­li­gen Chefdiri­gen­ten Paa­vo Järvi real­isierte das hr-Sin­fonieorch­ester von 2007 bis 2013 in Zusam­me­nar­beit mit dem Rhein­gau Musik Fes­ti­val einen Mahler-Zyk­lus, der von Pub­likum und Presse gle­icher­maßen gefeiert wurde.
Die Konz­erte in der Basi­li­ka von Kloster Eber­bach, im Friedrich-von-Thier­sch-Saal des Kurhaus­es Wies­baden und im Großen Saal der Alten Oper Frank­furt wur­den vom Hes­sis­chen Rund­funk als Video pro­duziert, die Sin­fonien 1 bis 6 sind nun als Video-Edi­tion auf DVD und Blu-Ray erschienen. Die vom Label Uni­tel Classica/C Major her­aus­gegebene Gesam­tauf­nahme wurde im Laufe des Jahres mit der Veröf­fentlichung der Sin­fonien 7 & 8 und 9 & 10 bere­its kom­plet­tiert.
Das hr-Sin­fonieorch­ester zählt seit Jahrzehn­ten zu den inter­na­tion­al führen­den Mahler-Orch­estern – eine Tra­di­tion, die in den 1980er Jahren mit der preis­gekrön­ten ersten dig­i­tal­en Gesam­tauf­nahme aller Mahler-Sin­fonien unter Leitung von Eli­ahu Inbal begrün­det wurde und über die nach­fol­gen­den Chefdiri­gen­ten nach­wirk­te bis hin zur inter­na­tion­al erfol­gre­ichen Mahler-Arbeit von Paa­vo Järvi, dem heuti­gen „Con­duc­tor Lau­re­ate“ des Orch­esters, der auch bei seinem Abschied vom hr-Sin­fonieorch­ester Mahlers 6. Sin­fonie dirigierte.
Paa­vo Järvi, der ab der Spielzeit 2015/16 Chefdiri­gent des NHK Sym­pho­ny Orches­tra in Tokyo wird, zeigt sich bei der vor­liegen­den Auf­nahme als ein­fühlsamer und prä­gend gestal­tender Diri­gent, der das hr-Sin­fonieorch­ester zu bestechen­der Klarheit und faszinieren­der Deut­lichkeit ani­miert. Er verbindet klare For­men­sprache mit ein­er lebendi­gen und im Aus­druck einzi­gar­ti­gen Spiel­weise. Das macht das Sehen und Hören zu einem wahren Erleb­nis – auch dank der her­vor­ra­gen­den Solis­ten.
Regis­seur der Auf­nah­men ist Michael Cinisel­li, ein Spezial­ist auf diesem Gebi­et. Er wählt einen aus­ge­wo­ge­nen Wech­sel zwis­chen den einzel­nen Kam­er­ap­er­spek­tiv­en, beson­ders Diri­gent und Solis­ten wer­den gut einge­fan­gen. Auch die einzel­nen Orch­ester­musik­er bzw. Instru­menten­grup­pen wer­den in einem aus­ge­wo­ge­nen Wech­sel untere­inan­der gezeigt.
Alle DVDs enthal­ten als Bonus­ma­te­r­i­al eine Ein­führung von Paa­vo Järvi in Inter­view­form zu den jew­eili­gen Sin­fonien. Die vor­liegen­den DVDs kön­nen ins­ge­samt als schöne Doku­men­ta­tion von Järvis Amt­szeit beim hr-Sin­fonieorch­ester ange­se­hen wer­den. Kri­tisch anzumerken ist, dass die DVDs nicht in Full-HD-Qual­ität erschienen sind, zudem ste­ht die Edi­tion in ihrer kün­st­lerischen Aus­sagekraft ein wenig im Schat­ten der Auf­nah­men von Clau­dio Abba­do und seinem Lucerne Fes­ti­val Orches­tra.
Mano Eßwein