Sinding, Christian/Gade, Niels/Grieg, Edvard

Skandinavische Romantik

Rubrik: CDs
Verlag/Label: Antes Edition BM319284
erschienen in: das Orchester 07-08/2013 , Seite 79

Was Antonín Dvorák oder Bedrich Smetana für Böh­men, das waren Edvard Grieg und Chris­t­ian Sind­ing für Nor­we­gen und Niels Wil­helm Gade für Däne­mark. Wie ihre böh­mis­ch­ern Zeitgenossen in der Volksmusik ihrer Heimat wurzel­nd, der sie sich eng ver­bun­den fühlten, übertru­gen diese drei skan­di­navis­chen Kom­pon­is­ten ihr Heimat­ge­fühl in eine tiefemp­fun­dene und von starken Empfind­un­gen getra­gene Musik und prägten einen per­sön­lichen Stil, der oft eine bes­timmte Land­schaft beschreibt.
Die Geigerin Isabel Stein­bach aus Bret­ten bei Karl­sruhe und ihr aus Indi­en stam­mender Klavier­part­ner Per­vez Mody spie­len die drei Vio­lin­sonat­en dieser CD so, wie sie sich als Duo Appas­sion­a­ta nen­nen: mit Lei­den­schaft, mit feinem Gefühl für das, was sich außer­halb des Realen, des Fass­baren erleben lässt – Herzbe­we­gen­des, Naturbes­timmtes, Volk­sna­h­es. All diese hochro­man­tis­chen Einge­bun­gen wer­den in der Inter­pre­ta­tion der drei Werke aus Europas nördlichen Gefilden in bewe­gen­den Klang ver­wan­delt. Die Gegen­sätze von schwel­gerischem Sich-Aussin­gen tiefer Natur- und Gefühlsempfind­un­gen und dann wieder aufrüt­tel­nden, oft rhyth­misch skandierten Freude­naus­brüchen, von Volk­sna­hem und dann wieder nach klas­sis­chem Vor­bild streng Bemessen­em schaf­fen immer neue Far­bkon­traste und sor­gen fast siebzig Minuten lang für span­nende Abwech­slung.
Bei­de Instru­mente, eine Vuil­laume-Geige von 1847 aus dem Besitz der Karl­sruher Pianistin Son­traud Spei­del, und ein Stein­way-D-Flügel, sind an der Klangver­wand­lung des Notierten in lichtvolle Freude-Kan­tile­nen und üppig-schwel­gerischen Wohlk­lang gle­icher­maßen promi­nent beteiligt. Das singt und jubelt, das klagt und fle­ht, das schäumt und sprüht, dass es eine Freude ist.
Das beglück­ende Wieder­hören der bekan­nten Grieg-Sonate wird wun­der­bar ergänzt durch die Begeg­nung mit zwei Geschwis­ter­w­erken, die ihr in Stim­mungs­ge­halt und Melo­di­enseligkeit nicht nach­ste­hen und von denen die mit rund 25 Minuten groß­for­matige Sind­ing-Sonate bish­er nur sel­ten auf CD oder gar auf dem Konz­ert­podi­um zu hören war. Das ver­lei­ht dieser Pro­duk­tion einen beson­deren Reper­toirew­ert und ermöglicht dem Fre­und skan­di­navisch inspiri­ert­er Musik ein beglück­endes Ent­deck­er-
erleb­nis! Diese CD ist in Werkauswahl und Inter­pre­ta­tion beispiel­haft für tiefemp­fun­dene Musik-Roman­tik des europäis­chen Nor­dens.
Diether Steppuhn