Handstein, Jörg

Richard Wagner. Feuerzauber – Weltenbrand

Eine Hörbiografie, 4 CDs

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: BR Klassik 900903
erschienen in: das Orchester 05/2013 , Seite 64

Wag­n­ers Leben und Schaf­fen auf vier CDs, unterteilt in ins­ge­samt zehn Kapi­tel, Spiel­länge pro CD zwis­chen 71 und 78 Minuten – das scheint auf den ersten Blick ver­gle­ich­bar mon­u­men­tal wie Wag­n­ers Werk selb­st. Doch nach nicht ein­mal fünf Minuten fand ich mich völ­lig im Geschehen wieder, inmit­ten Kanonen­feuer und Fan­faren­klang, im Spät­som­mer des Jahres 1813: Der kleine Richard lebt seit drei Monat­en in ein­er Welt, die der Krieg mit Napoleon aus den Angeln zu heben dro­ht, seine Mut­ter sieht, allein mit sieben Kindern, Napoleons Rück­zug ent­ge­gen, der Vater ist als Polizeibeamter unter­wegs, dann der Sieg, Leipzig jubelt.
Nicht Wag­n­ers Musik unter­malt an dieser Stelle die leben­snah auf­bere­it­ete His­to­rie, son­dern Welling­tons Sieg von Beethoven. Erst dann fol­gen „Siegfrieds Rhe­in­fahrt“ und dessen Trauer­marsch aus Wag­n­ers Göt­ter­däm­merung. Einige Male wer­den aus dra­matur­gis­chen Grün­den auch weit­er­hin kurze Sequen­zen aus Kom­po­si­tio­nen von Berlioz, Meyer­beer, Auber, Offen­bach, Weber und Liszt einge­blendet, anson­sten präsen­tiert die Hör­bi­ografie als Unter­malung und Verdeut­lichung des Texts einen Quer­schnitt aus Wag­n­ers Opern. Die Hör­bi­ografie endet mit Track 1 von CD 4. Auf dem Rest der Disc befind­et sich, rein musikalisch, einge­spielt durch das Sym­phonieorch­ester des Bay­erischen Rund­funks unter Mariss Jan­sons, die Ouvertüre zu Tannhäuser, das Vor­spiel zum ersten Akt Lohen­grin, Vor­spiel und „Isol­des Liebestod“ aus dem Tris­tan und „Siegfrieds Rhe­in­fahrt“ aus der Göt­ter­däm­merung.
„Büch­er über Wag­n­er füllen halbe Bib­lio­theken. Diese Hör­bi­ografie will sie nicht erset­zen, son­dern mit den ganz eige­nen Möglichkeit­en des Radios ergänzen: Biografis­che Erzäh­lung und Zitate, Wort und Musik, Werk und Kul­turgeschichte, Pri­vat­sphäre und his­torisches Panora­ma ver­weben sich zu einem viel­stim­mi­gen Lebens­bild.“ Dieser Abschnitt aus dem Book­let, das außer­dem eine Chronik der wichtig­sten Eck­dat­en aus Wag­n­ers Leben bere­i­thält, fasst grob zusam­men, worum es dem Autor Jörg Hand­stein gegan­gen sein mag.
Dem Musik- und Lit­er­atur­wis­senschaftler, tätig als Autor für diverse Orch­ester, Fes­ti­vals, Zeitun­gen und Fach­büch­er sowie freier Mitar­beit­er beim Bay­erischen Rund­funk, gebührt für diese wirk­lich gelun­gene, nie lan­gat­mige Zusam­men­fas­sung höch­stes Lob und große Achtung ob dieser unge­heuren Arbeit und des fundierten Überblicks über Wag­n­ers Wirken und Sein. Denn nicht nur die reine Biografie, gespickt mit inter­es­san­ten Zitat­en, gibt dieses Hör­buch wieder, die Musik­beispiele erörtern auch Wag­n­ers Innen­leben und das Ver­ar­beit­en wichtiger Ein­drücke wie z.B. dem sein­er Mut­ter geschulde­ten Liebes­de­fiz­it, das Wag­n­er zeitlebens musikalisch zu kom­pen­sieren suchte, sowie hal­luz­i­na­torische, wahn­hafte oder mys­tis­che Momente aus sein­er Kind­heit.
Den Text zum Leben erweck­en mit klar­er Dik­tion und mitreißen­der Ein­dringlichkeit die aus­drucksstarken Stim­men u.a. von Udo Wachtveitl, Götz Argus mit dezent säch­sis­chem Akzent als Richard Wag­n­er, Horst Sachtleben, Chris­t­ian Bau­mann und Vio­la von der Burg. Nach diesem infor­ma­tiv­en Genuss erscheint also die Beschaf­fung der ähn­lich gestal­teten Hör­bi­ografie über Gus­tav Mahler (erschienen 2010) als unbe­d­ingtes Muss.
Kathrin Feldmann