Ute Grundmann

Noten vom Tablet – Livemusik im Netz

Symposium der Uni Koblenz-Landau befasst sich mit „Musik in der digitalen Ära“

Rubrik: Thema
erschienen in: das Orchester 11/2022 , Seite 14

Digitalisierung ist auch in der Klassik auf dem Vormarsch, für das Publikum müssen neue Formen und Formate gefunden werden. Aber auch für Musiker ändert sich einiges: Wer will, muss kein Papier mehr aufs Pult legen.

„Ich halte einen Kleinwagen in der Hand“, verkündet stolz ein Geiger mit Blick auf seine Violine. Doch er will das edle Instrument nicht verkaufen, sondern dafür werben, dessen Klang zu genießen. Unter anderem mit diesem Video präsentiert sich das Konzerthaus Berlin auf twitch.TV. Darauf greifen 140 Millionen User monatlich zu – und nun sucht zum ersten Mal ein Orchester hier „innovative, kreative Wege zum Publikum nach der Pandemie“, wie es Anna Amy Philips (Kopenhagen) beschrieb. Bequem und informell sei es für das Publikum, die Interaktion mit der Zielgruppe wichtig: Die Berliner Musiker plaudern über ihre Instrumente und Karrieren. Auf die Zuschauer-Frage „Ist das ein Green Screen?“ heißt es: „nein, alles echt“ – der Kameragang durch das Konzerthaus. Auch Intendant Sebastian Nordmann hätte „Gaming und klassische Musik nicht zusammengebracht“, sieht aber „so viel Potenzial“, dass man hier statt ein- nun zweimal pro Monat auftreten will.
Ist solch ein „Auftritt“ im Netz überhaupt mit dem auf einer Opern- oder Konzertbühne zu vergleichen, gar gleichzusetzen? Was an Netz-Aktivitäten ist Werbung, was künstlerische Leistung? Das waren nur einige der Fragen, die sich bei der englischsprachigen Tagung hinter Themenstellungen wie „Of musical presence. How digitalization shapes our experience of time and space“ (Wolfgang Fuhrmann) oder „Livestreaming and classical music performance“ (Julia Haferkorn) verbargen. Mehr als zwei Tage lang beschäftigte Musikwissenschaftler das Problem, wieweit klassische Musiker sich der neuen Medien bedienen sollen und was das mit ihrer Musik macht. „Rollen und Funktionen von Musik in der digitalen Ära“ war die Tagung der Universität Koblenz-Landau überschrieben.

Lesen Sie weiter in Ausgabe 11/2022