Laura Krämer

Musik verstehen und erfinden

Übungs- und Spielbuch für Melodieinstrumente

Rubrik: Rezension
Verlag/Label: Schott
erschienen in: das Orchester 10/22 , Seite 63

Wie kann es gelin­gen, dass Schü­lerin­nen und Schüler mit Freude impro­visieren, sich auf diese Weise ganz neben­bei spielerisch musik­the­o­retis­ches Wis­sen erschließen und begin­nen, har­monis­che Zusam­men­hänge in der Musik zu ver­ste­hen? Ger­ade für das har­monis­che Ver­ste­hen von Musik sind manche zunächst trock­en erscheinen­den musik­the­o­retis­chen Aspek­te von immenser Bedeu­tung. Wer sich im tonalen Bere­ich logisch impro­visierend und kom­ponierend aus­drück­en möchte, braucht eben­falls einen Grund­stock an Wis­sen, welch­es nicht allein durch das Spiel vir­tu­os­er Solostücke zu erlan­gen ist. Es müssen Regeln aus den Bere­ichen Melodieführung, Har­monielehre und Kon­tra­punkt anhand ein­fach­er Beispiele erk­lärt, ver­standen und mit geeigneten Auf­gaben gefes­tigt werden.
Lau­ra Krämer, Pro­fes­sorin für Musik­the­o­rie mit dem Schw­er­punkt Methodik an der Hochschule für Musik, The­ater und Medi­en Han­nover, hat sich an eine schwere Auf­gabe herangewagt und mit ihrer Pub­lika­tion Musik ver­ste­hen und erfind­en ein wun­der­bares Übungs- und Spiel­buch für Melodie­in­stru­mente geschaf­fen. Vielfältige Erk­lärungsmod­elle bieten Lehrkräften Hil­festel­lung, Inhalte wie beispiel­sweise Klauselmelo­di­en, Sep­takko­rde und ihre Umkehrun­gen sowie Kaden­zen mit ein­fachen Worten zu ver­an­schaulichen. Ein zen­traler Aspekt ist dabei die rel­a­tive Solmisa­tion. Diese nutzt Krämer, um bei Schü­lerin­nen und Schülern schnell ein umfassendes Ver­ständ­nis dafür zu weck­en, welche Funk­tio­nen eine Melodie oder eine Begleitung erfüllt. Das Buch enthält zudem eine kurze und sehr gelun­gene Ein­führung in den Gen­er­al­bass, Erk­lärun­gen zu Beson­der­heit­en wie dem Lamen­to­bass, der phry­gis­chen Wen­dung, Tetra­chor­den, Osti­nati und vielem mehr.
Auch wer seinen Schüler:innen einen Ein­stieg ins Kom­ponieren bieten will, ist mit diesem Buch bestens berat­en, da es der Autorin gelingt, vielfältige Anre­gun­gen und Übungsvorschläge zu geben, um Melo­di­en entste­hen zu lassen und diese musikalisch sin­nvoll weiterzuentwickeln.
Um „Musik ver­ste­hen und erfind­en“ im Unter­richt zu nutzen, muss man keine Musik­the­o­rie-Lehrkraft sein: Die Erk­lärun­gen sind so ein­leuch­t­end und die Beispiele so gut gewählt, dass sich Instru­men­tal- und Gesangslehrkräften so manch­er Inhalt während der Arbeit mit dem Buch schnell erschließt. So kann diese Neuer­schei­n­ung auch im Instru­men­tal- oder Gesang­sun­ter­richt zu einem wertvollen Exkurs wer­den und einen fundierten Ein­stieg ins Ver­ste­hen, Erfind­en, Kom­ponieren und Impro­visieren von Musik geben.
Mit diesem fabel­haften Übungs- und Spiel­buch ist es Lau­ra Krämer gelun­gen, dass Wis­sen, welch­es wir auf den ersten Blick möglicher­weise der Musik­the­o­rie zuord­nen, plöt­zlich einen sehr prak­tis­chen Bezug bekommt und mit Freude von Schüler:innen auf ihren Instru­menten ent­deckt wer­den kann.
Kristin Thielemann