Marco Frei

München: In den tiefen Abgründen der Macht

Ein konzertanter „Kaiser von Atlantis“ von Viktor Ullmann mit dem Münchner Rundfunkorchester

Rubrik: Bericht
erschienen in: das Orchester 1/2022 , Seite 51

Es ist längst kein Geheim­nis mehr, dass das Münch­ner Rund­funko­rch­ester ein erstk­las­siger Opern-Klangkör­p­er ist. Das ver­rat­en nicht zulet­zt zahllose CD-Auf­nah­men und gewichtige Koop­er­a­tio­nen. Viele Rar­itäten wur­den schon real­isiert. Jet­zt hat sich das Orch­ester des Einak­ters Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod-Ver­weigerung von Vik­tor Ull­mann angenom­men. Dieses Werk, ein „Spiel in einem Akt“, hat Ull­mann 1943 im Konzen­tra­tionslager There­sien­stadt komponiert.
Wenig später, im Okto­ber 1944, wird der jüdis­che Kom­pon­ist aus Schle­sien nach Auschwitz deportiert. Kurz nach der Ankun­ft wird er dort in der Gaskam­mer ermordet. Wie viele andere Kom­pon­is­ten, die im „Drit­ten Reich“ als „entartet“ gal­ten und ver­fol­gt wur­den, ist auch Ull­mann lange in Vergessen­heit ger­at­en. Erst im Dezem­ber 1975 kam es in Ams­ter­dam zur Urauf­führung von Der Kaiser von Atlantis. In There­sien­stadt selb­st wurde das Werk nach der Gen­er­al­probe kurz­er­hand verboten.
Die jet­zige konz­er­tante Auf­führung durch das Rund­funko­rch­ester im Prinzre­gen­tenthe­ater mit dem jun­gen Patrick Hahn am Pult hat die Gründe deut­lich gemacht. Es lag ganz klar nicht nur am Stoff selb­st, son­dern auch an der bril­lant mod­er­nen, frech-bösen Musik. Diese Par­ti­tur ver­eint alles, was dem Nazi-Regime nicht recht war. Markan­ter Jazz und friv­o­le Salon­musik im Stil der Dreigroschenop­er sind genau­so vertreten wie freie Atonal­ität oder Expres­sion­is­mus. Auch eine gewisse Nähe zum damals ver­femten Schaf­fen des „kon­vertierten Juden“ Gus­tav Mahler ist zu hören.
Unter Hahn hat das Münch­n­er Rund­funko­rch­ester diese Col­lage mit ein­nehmender, inten­siver Präsenz lebendig gemacht. Wenn die Arie des Tromm­lers (abgründig: Chris­tel Loet­zsch) sog­ar die deutsche Nation­al­hymne kri­tisch reflek­tiert, wird es richtig gruselig. In ihr wird der „segen­sre­iche Krieg aller gegen alle“ verkün­det, den Over­all als Kaiser von Atlantis beschlossen hat. Selb­st in der Ver­frem­dung ist das „Deutsch­land, Deutsch­land über alles“ genau­so deut­lich her­auszuhören wie im Text die Par­al­lele zum „Total­en Krieg“ der Nazis.

 

Lesen Sie weit­er in Aus­gabe 1/2022.