Uwe Kraus

Magdeburg: Musikalische Aquarelle

Altes und Neues beim 3. Sinfoniekonzert der Magdeburgischen Philharmonie

Rubrik: Bericht
erschienen in: das Orchester 02/2022 , Seite 52

Zwei Ur- und zwei Deutsche Erstauf­führun­gen: Das 3. Sin­foniekonz­ert der Magde­bur­gis­chen Phil­har­monie bietet ein Pro­gramm am Puls der Zeit und schlägt den musikalis­chen Bogen vom Sohn der Stadt Georg Philipp Tele­mann tief hinein in die Mod­erne. Die Werke klin­gen wie ein Bekenntnis.
Für das Konz­ert kooperierte der Klangkör­p­er von Gen­eral­musikdi­rek­torin Anna Skryl­e­va mit dem Impuls-Fes­ti­val für Neue Musik in Sach­sen-Anhalt. Das einzige Flächen­fes­ti­val für Neue Musik zwis­chen Alt­mark und Halle flog kür­zlich aus der Lan­des­förderung. Schließlich flossen doch noch 10000 Euro und dank eilends beantragter Drittmit­tel schwamm ein Ret­tungsring für Ver­anstal­ter, Musik­er und Kom­pon­is­ten auf Saale und Elbe. Das Mot­to „Off The Grid“, außer­halb des Rasters, klingt wie ein den Magde­burg­er Kul­tur­min­is­te­ri­alen trotzen­der Ruf, die das von Mitte Sep­tem­ber bis Ende Novem­ber währende Fes­ti­val bere­its abge­hakt hatten.
Von dies­mal 18 Urauf­führun­gen und neun Auf­tragswerken sprechen der hol­ländis­che Fes­ti­val­in­ten­dant Hans Rot­man und der Net­zw­erkvor­sitzende Andreas Henke, Land­tagsab­ge­ord­neter der Linken. Sie set­zen viel daran, dass „Impuls“ in den Pro­gramm­punk­ten bleibt, so wie es seit über einem Jahrzehnt der Fall war. Über ein Dutzend inter­na­tionale und regionale Part­ner ste­hen auf ihrer Liste der Koop­er­a­tionspart­ner. So wirkt das Magde­burg­er Sin­foniekonz­ert wie ein musikalis­ches Aufreißen prov­inzieller Struk­turen. Die drei auf dem Pro­gramm ste­hen­den Kom­pon­istin­nen Ele­na Kats-Chernin, Lera Auer­bach und Ele­na Langer began­nen ihre musikalis­che Lauf­bahn alle­samt in der Sow­je­tu­nion – in Taschkent, Tschel­jabin­sk und Moskau – und macht­en dann auf drei Kon­ti­nen­ten Kar­riere. Die vierte und jüng­ste Frau des Abends Mioko Yokoya­ma zog aus Japan nach Helsinki.

 

Lesen Sie weit­er in Aus­gabe 2/2022.