Josef Friedrich Doppelbauer

Essential Works – Cello & Piano

Anna Adamik (Klavier), Martin Merker (Violoncello)

Rubrik: CDs
Verlag/Label: Naxos
erschienen in: das Orchester 04/2021 , Seite 74

Nahezu 600 Kom­po­si­tio­nen umfasst das Œuvre des öster­re­ichis­chen Kom­pon­is­ten Josef Friedrich Dop­pel­bauer (1918–1989). Stilis­tisch ist Dop­pel­bauers musikalis­ches Schaf­fen schw­er einzuord­nen, es verbleibt im tonalen Raum und verknüpft tra­di­tionelle For­men mit mod­er­nen Ein­flüssen. Seine Werke streben nach einem aus­ge­wo­ge­nen Ver­hält­nis zwis­chen Har­monie, Rhyth­mus, Melodie und Klangfarben.
Anna Adamik (Klavier) und Mar­tin Merk­er (Vio­lon­cel­lo) wid­men sich auf dieser CD Dop­pel­bauers wenig bekan­nter Kam­mer­musik. Die stim­mige Konzep­tion der Ein­spielung verbindet eine Mis­chung von Solo- und Duow­erken, die im Ver­lauf von 32 Jahren ent­standen sind. So gelingt ein abwech­slungsre­ich­er Quer­schnitt durch die Kom­po­si­tio­nen für Vio­lon­cel­lo und Klavier.
In ihren Inter­pre­ta­tio­nen zeigen sich Adamik, Pro­fes­sorin für Klavier am Voral­berg­er Lan­deskon­ser­va­to­ri­um, und Mar­tin Merk­er, Mit­glied der Cam­er­a­ta Bern und des Offen­burg­er Stre­ichtrios, als eben­bür­tige, gut aufeinan­der einge­spielte Part­ner mit ein­er gemein­sam emp­fun­de­nen war­men Klanggestal­tung. In manchen Pas­sagen der Ein­spielung wären mehr Tem­pera­ment und größere dynamis­che Vari­abil­ität wün­schenswert. Adamik und Merk­er leg­en eine inter­es­sante CD vor, die Dop­pel­bauers Kam­mer­musik zu mehr Gehör ver­helfen kann.
Anna Catha­ri­na Nimczik