Lyudmyla Römermann/ Volker Römermann (Hg.)

Erste Hilfe für Freizeit- Veranstalter in Zeiten von Corona

Einrichtungen und Veranstalter: Sport, Musik, Kunst & Kultur

Rubrik: Bücher
Verlag/Label: C. H. Beck
erschienen in: das Orchester 09/2020 , Seite 85

Die Coro­na-Pan­demie hat durch den all­ge­meinen Lock­down erhe­bliche Fol­gen für den Ver­anstal­tungs­markt. Opern- und Konz­erthäuser, The­ater und Fes­ti­vals sind eben­so betrof­fen wie Museen, Sport­stät­ten und Clubs. Nur müh­sam, mit erhe­blichen Ein­schränkun­gen beim Ange­bot und unter stren­gen Hygie­n­eau­fla­gen kommt der Betrieb teil­weise wieder zum Laufen. Ver­anstal­ter ste­hen vor einem beson­deren Dilem­ma: Ein­er­seits belastet sie die Abwick­lung der seit März 2020 abge­sagten Auftritte und Vorstel­lun­gen, ander­er­seits organ­isieren sie den Wieder­be­ginn mit stark eingeschränk­ten Zuschauerka­paz­itäten und fortbeste­hen­der Ungewis­sheit über das weit­ere Infek­tion­s­geschehen. Sich in dieser Gemen­ge­lage inhaltlich und rechtlich trittsich­er zu ver­hal­ten, ist eine Her­aus­forderung. Hier set­zt die “Erste Hil­fe-Pub­lika­tion” an. Im Zusam­men­hang mit fortschre­i­t­en­der Pan­demie und Lock­down hat der Bun­des­ge­set­zge­ber im Eil­ver­fahren zahlre­iche Rechtsvorschriften ange­fasst und beispiel­sweise eine Gutschein­regelung für Freizeitver­anstal­tun­gen und ‑ein­rich­tun­gen (gültig bis zum 31. Dezem­ber 2021) einge­führt. Auch für den juris­tis­chen Laien sehr gut ver­ständlich wer­den Chronolo­gie und Inhalte der Maß­nah­men­pakete der Bun­desregierung dargestellt. Vor allen Din­gen wer­den Dif­feren­zierun­gen vorgenom­men, welche Ein­rich­tun­gen und Ver­anstal­tun­gen im Einzel­nen von den neuen Bes­tim­mungen erfasst sind. Aus­führlich erläutert wer­den die Details der Gutschein­regelun­gen aus Ver­anstal­ter- und Kun­den­sicht. Große Bedeu­tung kommt dem Tatbe­stand der Absage auf­grund der Covid-19-Pan­demie zu, der ja nicht nur für die Ver­gan­gen­heit, son­dern wom­öglich auch in den kom­menden Monat­en weit­er­hin eine Rolle spie­len wird. Aus­führlich und gut nachvol­lziehbar wer­den die zivil­rechtlichen Regeln der Unmöglichkeit, erste Urteile und die Rechts­fol­gen von Ver­anstal­tungsab­sagen erk­lärt. Instruk­tiv sind die Darstel­lun­gen zur Gutschein­regelung und zur Kauf­preis­er­stat­tung. Für die Prax­is beson­ders hil­fre­ich sind zahlre­iche Muster­for­mulierun­gen für den Dia­log sowohl aus Ver­anstal­ter­sicht als auch aus Kun­den­sicht im Zusam­men­hang mit ein­er Gutschein­ausstel­lung, mit Ver­anstal­tungsab­sagen oder ‑ver­schiebun­gen. Schließlich gibt es noch konkrete Hand­lungsempfehlun­gen für Ver­anstal­ter, wie sie am besten mit der aktuellen Lage umge­hen, aber auch die eigne Liq­uid­ität im Blick haben, und schließlich, welche arbeit­srechtlichen Imp­lika­tio­nen zu beacht­en sind. Ins­ge­samt wird die Pub­lika­tion ihrem Anspruch eines Erste-Hil­fe- Kas­tens gerecht und kann allen, die im Orchester‑, The­ater- und Agen­turbe­trieb mit Tick­et­ing und Mar­ket­ing befasst sind, wärm­stens emp­fohlen wer­den.

Ger­ald Mertens