Werke von Fanny Hensel und Felix Mendelssohn Bartholdy

Arias – Lieder – Overtures

Chen Reiss (Sopran), Jewish Chamber Orchestra Munich, Ltg. Daniel Grossmann

Rubrik: CDs
Verlag/Label: Onyx
erschienen in: das Orchester 01/2023 , Seite 70

Eine run­dum erfreuliche, aus­ge­sprochen schöne CD-Veröf­fentlichung, konzep­tionell und kün­st­lerisch gelun­gen! Sie demon­stri­ert, wie heute (noch) Unbekan­ntes – die Lieder von Fan­ny Hensel – attrak­tiv „ver­packt“ wer­den kön­nen, um ein größeres Zielpub­likum zu erre­ichen, als es mit ein­er reinen Klavier­lieder-Auf­nahme der Fall wäre.
Aus­gangspunkt und Kern der Auf­nahme bilden Felix Mendelssohn Bartholdys Konz­er­tarie Infe­lice! sowie die Drama­tis­che Szene Hero und Lean­der für Sopran und Orch­ester und die Kan­tate Lobge­sang („Meine Seele ste­ht stille“) sein­er Schwest­er Fan­ny Hensel. Diese drei gewichti­gen Vokalw­erke ste­hen zu Anfang, in der Mitte und am Ende der CD. Acht Lieder Fan­ny Hensels sind um den Lobge­sang herum grup­piert; diese jedoch nicht in der Orig­i­nal­fas­sung mit Klavier, son­dern in sehr stil­vollen und far­bigen Instru­men­tierun­gen von Tal-Hail Sam­non, die schöne, äußerst dankbare Soli vor allem den Bläsern bieten und sich gut in die Abfolge der Werke in orig­i­nalen Orch­ester­fas­sun­gen einfügen.
Chen Reiss singt die Lieder und Arien mit dif­feren­ziertem Klangsinn und schlank-beweglich­er Stimme. Das Book­let druckt alle Texte samt ein­er englis­chen Über­set­zung ab; unter den Tex­ten find­en sich solche von Grill­parz­er, Goethe, Heine oder Klop­stock – hochw­er­tige Vor­la­gen also! Das Jew­ish Cham­ber Orches­tra Munich unter Leitung von Daniel Gross­mann begleit­et Reiss dabei sen­si­bel. Es ist hör­bar für alle Beteiligten eine Herzens- ­angele­gen­heit, sich diesen lohnenswerten Ent­deck­un­gen zu wid­men. Als pop­ulären „Reißer“ hat man das Vokal­pro­gramm noch mit Mendelssohns Hebri­den-Ouvertüre ergänzt, in der das Orch­ester ein­mal abseits der Begleitauf­gaben sein Kön­nen zeigt. Wer nicht ger­ade eine „großsym­phonis­che“ Darstel­lung der Ouvertüre erwartet, wird an der schlanken und beweglichen Spiel­weise des Orch­esters seine Freude finden.
Auf dem Vorder­cov­er nicht genan­nt, nur auf der Rück­seite im Kleinge­druck­ten aufzus­püren: Für den anspruchsvollen Vio­lin­solopart in Mendelssohne Infe­lice! hat man sich mit Ara­bel­la Stein­bach­er promi­nen­ter Unter­stützung ver­sichert. Das Book­let bein­hal­tet einen umfan­gre­ichen lesenswerten Beitrag von Thomas Lack­mann zur jüdis­chen Tra­di­tion bei Fan­ny Hensel, der diese kün­st­lerisch und pro­gram­ma­tisch sehr empfehlenswerte Neuer­schei­n­ung abrundet.
Chris­t­ian Ubber