Frauke Adrians

TSCHAIKOWSKI BOYKOTTIEREN?

Die Diskussion zum Umgang mit russischer Musik – auch in deutschen Konzertsälen – läuft seit Kriegsbeginn

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 7-8/2023 , Seite 30

Soll man noch russische Musik spielen – oder verbietet sich das angesichts des Angriffskriegs? Zwei ukrainische Künstlerinnen vertraten dazu auf der Musik-Medien-Messe „Avant Première“ in Berlin unterschiedliche Posi-tionen. Oksana Lyniv, weltweit gefragte Dirigentin und

Gründerin des ukrainischen Jugendorchesters (Youth Symphony Orchestra of Ukraine, YsOU), wandte sich im Gespräch mit der ZDF/ARTE-Redakteurin Sheila Behjat gegen einen Boykott russi-scher Werke. Russland wolle die Ukraine und ihre Kultur auslöschen, „darauf dürfen wir nicht auf die gleiche barbarische Weise antworten“. Oksana Taranenko, Opern- und Filmregisseurin aus Odessa, sieht das anders. „Bis zu unserem Sieg“, sagte sie, müsse man russi-sche Kultur aus den Spielplänen verbannen. „Schließlich boykottie-ren wir Russland auch wirtschaftlich. Warum nicht auf kulturellem Gebiet? Die Russen müssen akzeptieren lernen, was sie getan haben, und sich überlegen, warum alle Welt sie meidet“, erklärte Taranenko im Podiumsgespräch mit Stargeiger Daniel Hope.

Lesen Sie weiter in Ausgabe 07-8/2023