Mengler, Walter

Fit in 15 Minuten

Warm-ups und Basisübungen für Violoncello

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Schott, Mainz 2015
erschienen in: das Orchester 12/2015 , Seite 77

Fit in 15 Minuten – eine ver­lock­ende Aus­sicht! Wal­ter Men­glers neue Samm­lung von Aufwärm- und Basisübun­gen für das Vio­lon­cel­lo richtet sich an fort­geschrit­tene Schüler, die ihre Cel­lotech­nik gezielt und effek­tiv verbessern wollen. Dabei kann sie Cel­lis­ten mit wenig Übezeit helfen, das instru­men­tale Niveau zu hal­ten sowie als Aufwärm­phase in den täglichen Übe­prozess inte­gri­ert wer­den. Das Tech­nikheft ist in drei Teile gegliedert und steigert die Schwierigkeit dabei sukzes­sive. Im ersten Kapi­tel „Warm-ups und Grund­la­gen“ ste­hen Basics der Bogen­tech­nik, Ton­leit­ern, Lagen­wech­sel und die Tre­ff­sicher­heit der linken Hand im Fokus. Das zweite Kapi­tel „Weit­er­führende Tech­niken“ wid­met sich Dreik­län­gen, Dop­pel­grif­f­en, Grundzü­gen der Dau­men­lage sowie der Ver­feinerung der Bogen­hand. Inten­sive Übun­gen für ein sicheres Spiel in der Dau­men­lage kom­men dabei lei­der zu kurz. Hier wäre zusät­zlich­es Mate­r­i­al wün­schenswert.
Beson­ders überzeu­gend ist der dritte Teil mit seinen „(Nicht All-)täglichen Übun­gen“ gestal­tet. Die Stu­di­en gehen über das übliche Tech­nikpro­gramm hin­aus und möcht­en die musikalis­che Aus­drucks­fähigkeit verbessern. Stel­lvertre­tend nenne ich die Übun­gen zur Klan­gen­twick­lung auf der C-Saite und zur klan­glichen Inte­gra­tion der leeren A-Saite in den musikalis­chen Ver­lauf sowie das Train­ing von vari­ablem Vibra­to und der Koor­di­na­tion von link­er und rechter Hand.
Die große Band­bre­ite der Übun­gen ermöglicht es, ein indi­vidu­elles, dem Leis­tungs­stand angepasstes Übe­pro­gramm zusam­men­zustellen. Wal­ter Men­gler, ein erfahren­er Cel­list und Päd­a­goge, der bere­its etliche Lehrw­erke veröf­fentlicht hat, gibt dabei detail­lierte und ver­ständliche Hil­festel­lun­gen. Sie sind durch­weg zweis­prachig in Englisch und Deutsch notiert. Aus­führung, Dauer und Zielset­zung der Übun­gen wer­den klar erläutert, sodass das Verbessern der Tech­nik Schülern auch in Eigen­regie möglich wird. Zudem bietet Fit in 15 Minuten Platz und Anre­gung, eigene weit­er­führende Übe­vari­anten zu entwick­eln: etwa neue rhyth­mis­che Vari­a­tio­nen zu ent­deck­en oder bei Glis­san­doübun­gen zu impro­visieren.
Doch wie werde ich nun fit in 15 Minuten? Wal­ter Men­gler emp­fiehlt hierzu fol­gende Kom­bi­na­tion: zwei bis drei grundle­gende Übun­gen, jew­eils eine weit­er­führende und eine nich­talltägliche Auf­gabe, dazu eine Ton­leit­er passend zur aktuellen Übungslit­er­atur. Sicher­lich kann eine Vier­tel­stunde Train­ing nicht alle Bere­iche der Cel­lotech­nik abdeck­en, aber sie trägt gezielt zur Fit­ness bei. Dabei gilt es jedoch, den inneren „Übe­hund“ zu über­winden, denn zu dauer­haftem Erfolg führt nur die regelmäßige tägliche Anwen­dung!
Anna Catha­ri­na Nim­czik