Bach goes to town

Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Reinhard Wolschina, Alex Templeton, Glenn Miller u. a.

Rubrik: CDs
Verlag/Label: Fork Records 21031685
erschienen in: das Orchester 05/2006 , Seite 87

Clar­inet News ist eine neue Klar­inet­ten-For­ma­tion, die als Sex­tett – inklu­sive ver­schieden­er Nebenin­stru­mente von der Es-Klar­inette bis zum Sax­o­fon – ein recht großes Klangspek­trum aufweist. Im Jahr 2002 haben sich hierzu Klar­inet­tis­ten zusam­menge­fun­den, die über­wiegend aus dem mit­teldeutschen Raum stam­men und Spitzen­po­si­tio­nen in dor­ti­gen Orch­estern innehaben.
Ihre erste CD-Ein­spielung enthält in erster Lin­ie Tran­skrip­tio­nen und trägt den eher wer­be­wirk­sam als pro­gram­ma­tisch zu ver­ste­hen­den Titel Bach goes to town, denn nicht alle Werke haben einen Bezug zur Musik Bachs.
Wenn sich Klar­inet­ten-Ensem­bles dessen Musik annehmen wollen, müssen sie naturgemäß auf Bear­beitun­gen zurück­greifen. So wird die CD mit ein­er vier­minüti­gen Bear­beitung der Toc­ca­ta und Fuge d‑Moll eröffnet, die jedoch Bachs Orig­i­nal nur als Mate­ri­al­liefer­ant benutzt. Näher am Orig­i­nal ist das für Klar­inette solo arrang­ierte Präludi­um aus der zweit­en Suite für Vio­lon­cel­lo solo BWV 1008, das von Mar­co Thomas sehr frei inter­pretiert wird. Eine Fan­tasie über den Choral Wie schön leuchtet der Mor­gen­stern stellt die inter­es­sante Auf­tragskom­po­si­tion per­petu­um mobile per JSB von Rein­hard Wolschi­na dar.
Zwis­chen diesen the­ma­tisch zusam­menge­höri­gen Stück­en erklin­gen Mozarts orig­i­nales Ada­gio B‑Dur KV 411 für zwei Klar­inet­ten und drei Bas­set­thörn­er sowie Eroica-Vari­a­tio­nen von Lud­wig van Beethoven in ein­er Bear­beitung des Ensem­ble-Mit­glieds Jan Door­mann, die aber stel­len­weise etwas skur­ril klingt und wenig überzeugt.
Eigene Bear­beitun­gen von Swing-Titeln von Mar­co Thomas und Jan Door­mann ergänzen das stilis­tis­che Spek­trum des Ensem­bles. Three Pre­ludes und O Lady be good von George Gersh­win, die Moon­light Ser­e­nade von Glenn Miller, Ron­da von Paulo Van­col­i­ni sowie Hen­ry Manci­nis Pink Pan­ther sind zu ein­er „Ser­e­nade in Swing“ zusam­mengestellt, die mit viel Ein­füh­lungsver­mö­gen zum Klin­gen gebracht wird.
Die Mit­glieder von Clar­inet News – außer den erwäh­n­ten sind dies Sebas­t­ian Gette von Poblotz­ki, Ste­fan Pol­ster, Regine Müller, Thomas Richter und Sarah Klän am Kon­tra­bass als Gast – find­en auf der CD zu einem aus­ge­wo­ge­nen Ensem­bleklang, der sich bei den Swing-Titeln einem Big-Band-Sound annähert, dem der anson­sten doch sehr starke Hall der Auf­nahme hier ent­ge­genkommt.
Herib­ert Haase