Guastavino, Carlos / Alberto Ginastera / Xavier Montsalvatge

Asturiana 1

Zwölf Lieder aus Spanien und Argentinien für Viola und Klavier, Notenausgabe zur CD Asturiana, Band 1

Rubrik: Noten
Verlag/Label: Partitura, Winterthur 2010
erschienen in: das Orchester 09/2010 , Seite 62

2007 spielte die Bratschistin Kim Kashkashi­an zusam­men mit Robert Levin am Klavier bei ECM die CD Asturi­ana mit spanis­chen und argen­tinis­chen Lied­ver­to­nun­gen von Car­los Guas­tavi­no, Alber­to Ginastera, Xavier Montsal­vatge, Manuel de Fal­la und Enrique Grana­dos ein. Diese von der Kri­tik hoch gelobte CD erschließt der Vio­la Werke, die dem Charak­ter des Instru­ments entsprechen und die Kashkashi­an vor­bildlich gestal­tete.
Die Tran­skrip­tio­nen der Lieder stam­men von ihr und Robert Levin. Nach der erfol­gre­ichen CD lag es nahe, diese Tran­skrip­tio­nen auch als Note­naus­gabe vorzule­gen, denn Bratschis­ten sind stets dankbar für eine Erweiterung ihres Reper­toires. Abge­se­hen von den Kom­po­si­tio­nen de Fal­las und von Grana­dos, die wohl aus urhe­ber­rechtlichen Grün­den nicht veröf­fentlicht wer­den kon­nten, beste­ht nun die reizvolle Möglichkeit, die übri­gen Werke dieser CD selb­st zu spie­len. Für Schüler und Stu­den­ten bietet sich die Gele­gen­heit, Kashkashi­ans und Levins Inter­pre­ta­tion „nachzus­pie­len“ und dabei viel über Bogen­strich, Artiku­la­tion, Tonge­bung und Phrasierung zu ler­nen.
Doch die Stücke sind bei Weit­em mehr als Stu­di­en­ma­te­r­i­al: Sie laden zu eigen­ständi­gen Inter­pre­ta­tio­nen ein und die Her­aus­ge­ber ermuti­gen dazu: Im Vor­wort beto­nen sie, dass sie mit voller Absicht auf Fin­ger­sätze und Bogen­striche verzichtet haben, „im fes­ten Glauben, dass jed­er Inter­pret die Freude am Her­aus­find­en eigen­er Far­ben und Gesten auskosten möchte“. Der einzige Ein­griff der Her­aus­ge­ber in den Noten­text sind punk­tierte Lin­ien, welche die orig­i­nale Gesangsphrasierung angeben.
Der Par­ti­tu­ra-Ver­lag legt diese Werke in einem vor­bildlichen Satz­bild vor. Dem Bratschis­ten erspart er lästiges Seit­en­wen­den an ungeschick­ten Stellen. Klein gedruckt liefert er unter der Vio­las­timme den Klavier­part mit, was das Zusam­men­spiel sehr erle­ichtert. Eine Vorge­hensweise, die Schule machen sollte!
Die Lieder sind ursprünglich Vokalmusik, und wer Vokalmusik spielt, sollte den Text ken­nen: Auch hier liefert diese Aus­gabe eine wichtige Hil­festel­lung, indem sie sowohl in der Klavier- als auch in der Vio­las­timme die Texte der Lieder auf spanisch und in englis­ch­er Über­set­zung beifügt. So kann über den Text der Grund­charak­ter der jew­eiliger Lieder erschlossen wer­den.
In Zeit­en des Raubkopierens und kosten­los­er Noten über das Inter­net zeigt diese Aus­gabe einen Ansatz, der den Kun­den davon überzeugt, dass dieses Pro­dukt seinen Preis haben muss und dass es dur­chaus sin­nvoll ist, Noten zu kaufen. Diese Aus­gabe erfüllt inhaltlich und prak­tisch alle Ansprüche, die ein Musik­er hat: großar­tige Musik in ein­er wun­der­baren Edi­tion. Voraus­sichtlich im Okto­ber 2010 wird Asturi­ana 2 mit acht Liedern von Enrique Grana­dos und zwei Liedern von Próspero López Buchar­do erscheinen.
Franzpeter Mess­mer