Carl Friedrich Abel

Sechs Quartette Op. XII

für Violine/Flöte, Violine, Viola und Violoncello, Partitur/Stimmen

Rubrik: Noten
erschienen in: das Orchester 07-08/2019 , Seite 65

Kein Gerin­ger­er als Wolf­gang Amadé Mozart schätzte Carl Friedrich Abel als Gam­bis­ten – damals der let­zte sein­er Zun­ft – und als Kom­pon­is­ten gle­icher­maßen. Immer­hin schrieb er als Jugendlich­er in Lon­don dessen Sin­fonie in Es op. 7 Nr. 6 in sein Skizzen­buch, die lange Zeit als seine Sin­fonie (KV 18) galt. Abel kom­ponierte für die zusam­men Read more about Sechs Quar­tette Op. <span class=“caps”>XII</span>[…]

Werke von Gershwin, Huppertz, Burleigh und anderen

The Golden Violin

Music of the 20s, Daniel Röhn (Violine), Mario Stefano Pietrodarchi (Bandoneon), Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Ltg. Case Scaglione

Rubrik: CD
erschienen in: das Orchester 06/2019 , Seite 68

Baby­lon Berlin“, die opu­lent aus­ges­tat­tete Serie um Sex and Crime im Berlin der Zwanziger Jahre, erhält eine dritte Staffel. Was das mit der vor­liegen­den CD zu tun hat? Bei­de zehren vom grassieren­den Retrokult. Das Titel­blatt des Book­lets greift ein Art-Deco-Motiv auf, das damals den Ein­gang eines Amüsier­palastes am Alexan­der­platz hätte zieren kön­nen. Der Titel schließlich Read more about The Gold­en Vio­lin[…]

Werke für Solovioline von Bartók, Prokofjew und Ysaÿe

Werke für Solovioline von Bartók, Prokofjew und Ysaÿe

Franziska Pietsch (Violine)

Rubrik: CDs
erschienen in: das Orchester 04/2019 , Seite 76

Die Ori­en­tierung an For­men­sprache und Aus­drucksvielfalt von Johann Sebas­t­ian Bachs solis­tis­chen Vio­linkom­po­si­tio­nen in Werken aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhun­derts bildet den Hin­ter­grund für Franziska Pietschs neueste CD. Hat man erst ein­mal akzep­tiert, dass sich die Geigerin auss­chließlich auf häu­fig einge­spielte Stücke besin­nt, ohne jen­seits der aus­ge­trete­nen Pfade nach Alter­na­tiv­en zu suchen (wie sie Read more about Werke für Solovi­o­line von Bartók, Prokof­jew und Ysaÿe[…]

Garth Knox

Violin Spaces

Contemporary violin studies, mit einem Geleitwort von Carolin Widmann

Rubrik: Noten
erschienen in: das Orchester 03/2019 , Seite 63

In der Vio­lin­lit­er­atur hat es schon so manch eine Etüde für Fort­geschrit­tene zur „Konz­ertreife“ gebracht. Man denke nur an Nic­colò Pagani­nis 24 Capri­cen, die, zwar kaum als kom­plet­ter Zyk­lus, doch zumin­d­est hin und wieder in Teilen aufge­führt wer­den. Natür­lich waren diese Etü­den in Zeit­en des aufk­om­menden Vir­tu­osen­tums im 19. Jahrhun­dert und in der Folge ent­stande­nen Read more about Vio­lin Spaces[…]

Werke von Kalliwoda, di Lasso, Orff und anderen

Dialoge

Duo ASAP – Almuth Siegel & Ágnes Pusker (Violinen)

Rubrik: CDs
erschienen in: das Orchester 02/2019 , Seite 72

Es erklin­gen nur zwei Vio­li­nen, und doch ist auf dieser CD des Duos ASAP eine enorme Band­bre­ite an Musik zu erleben: eine zweis­tim­mige Reise durch Jahrhun­derte und Musik­stile, in der gesun­gen und getanzt, herzhaft und zupack­end gefiedelt und ein­fühlsam und zart gestrichen wird. Almuth Siegel und Ágnes Pusker, die dem Duo ASAP mit ihren Ini­tialen Read more about Dialoge[…]

Werke von Béla Bartók

De Profundis“

Nina Reddig (Violine), Miriam Oberlach (Harfe)

Rubrik: CDs
erschienen in: das Orchester 02/2019 , Seite 70

Am Ende von Psalm 130 ste­ht die Hoff­nung, dass Gott Israel erlösen wird. Nina Red­dig stellt an den Schluss ihrer CD mit dem nach diesem Psalm gewählten Titel De pro­fundis Béla Bartóks Rumänis­che Volk­stänze. Für den Hör­er wirken die tra­di­tionellen Tanzrhyth­men und Melo­di­en der rumänis­chen Bauern als „Erlö­sung“ von einem Weg durch Musik, die let­zte Read more about <span class=“dquo”>„</span>De Pro­fundis“[…]

Barabaschi, Alessandra

Die Stradivaris der Medici

Die berühmt-berüchtigte Florentiner Familie gönnte sich fünf herrliche Streichinstrumente

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2016 , Seite 34

Die Medici-Fam­i­lie betrieb nicht nur inter­na­tionale Geldgeschäfte. In ihrem Wun­sch, Flo­renz zu prä­gen, entwick­elte sie ein engagiertes Mäzena­ten­tum. Auch der beg­nadete Geigen­bauer Anto­nio Stradi­vari erregte die Aufmerk­samkeit der Medici. Für sie baute er fünf sein­er schön­sten Instru­mente: das Medici-Quintett.

Steinmetz, Anke / P.-H. Ridder

Kiefergelenkdysfunktionen bei Geigern

Untersuchung des Einflusses von Craniomandibulären Dysfunktionen auf die Entstehung von Überlastungsbeschwerden

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 06/2005 , Seite 27

Bei Über­las­tungs­beschw­er­den des Bewe­gungssys­tems denkt kaum ein Musik­er daran, dass Ursachen hier­für auch im Bere­ich der Kiefer­ge­lenke liegen kön­nten. Störun­gen an dieser Stelle – so genan­nte Cran­iomandibuläre Dys­funk­tio­nen – verur­sachen jedoch eine Erhöhung der Muskelspan­nung im Schul­ter-Nack­en-Bere­ich, wodurch wiederum die Entste­hung von musik­er­spez­i­fis­chen Über­las­tungssyn­dromen begün­stigt wird. Fataler­weise treten Cran­iomandibuläre Dys­funk­tio­nen bei Geigern auf­grund der spez­i­fis­chen Geigen­hal­tung gehäuft auf.