Gaiser, Sigrid

Das ist doch wieder mal klassisch…

Ergebnisse und Konsequenzen aus einer Studie zu "Einstellungen zum Begriff klassische Musik"

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2009 , Seite 35

Unzäh­lige Def­i­n­i­tionsver­suche für die klas­sis­che Musik liegen seit der Entste­hung des Begriffs vor. Doch wie ist sein his­torisch­er Werde­gang und was stellen sich die Men­schen heutzu­tage unter klas­sis­ch­er Musik vor? Was bewirkt unter­schiedliche oder gle­iche Ein­stel­lun­gen, wie sind sie ent­standen und welche Auswirkun­gen haben sie in Bezug auf die klas­sis­che Musik? Sigrid Gais­er ist diesen Fra­gen nachge­gan­gen.

Graber, Oliver Peter

Ballettmusik – die ungeliebte Gattung

Anmerkungen zu einem Spezialfall funktioneller Musik

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 01/2009 , Seite 42

Kaum eine andere musikalis­che Gat­tung wurde im Laufe ihrer Geschichte der­art kon­tro­vers disku­tiert wie die Bal­lettmusik. Oft­mals belächelt, tendiert die kom­pos­i­torische Neupro­duk­tion auf diesem Gebi­et gegen­wär­tig glob­al de fac­to gegen Null. Doch woran liegt dies und welche Entwick­lun­gen lassen sich für die Zukun­ft dieser Kun­st­form erwarten?

Frei, Marco

Die Gegenwart der Vergangenheit

Mariss Jansons führt durch das russische St. Petersburg

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 12/2008 , Seite 38

Als Mariss Jan­sons für eine Fernse­hdoku­men­ta­tion des Bay­erischen Rund­funks durch St. Peters­burg führte, wollte der Chefdiri­gent des BR-Sym­phonieorch­esters und des Con­cert­ge­bouw-Orch­esters Ams­ter­dam eigentlich seine schöne Heimat zeigen. Doch präsen­tierte sich eine Metro­pole der Wider­sprüche und Män­gel, auch im Musik­leben. Und mit ein­er Ver­gan­gen­heit, die noch nicht aufgear­beit­et ist.

Mertens, Gerald

Am Anfang war die Musik

Die Bedeutung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die deutsche Orchester- und Musikkultur

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 11/2008 , Seite 26

Am Anfang war nicht das Wort, son­dern die Musik.” So kurz und bündig kön­nte man in leichter Abwand­lung der Ein­leitungssätze des Johan­ne­se­van­geli­ums das his­torische Ver­hält­nis des Rund­funks zu seinen Klangkör­pern zusam­men­fassen. Der geschichtliche Rück­blick auf die Entwick­lung des deutschen Rund­funks und sein­er Klangkör­p­er ver­mit­telt einen inten­siv­en Ein­druck von sein­er beson­deren Bedeu­tung für die Musikkul­tur – bis in unsere Zeit.

Schultz, Wolfgang-Andreas

Tonalität heute — warum nicht?

Ein Plädoyer für die Vielfalt der Stile

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2008 , Seite 36

Seit den 1950er Jahren ist das Kom­ponieren umstellt von Ver­boten der Art: Man kann heute nicht mehr tonal kom­ponieren, Melo­di­en schreiben, har­monis­che Klänge ver­wen­den. Längst ist es Zeit zum Umdenken. Auch in Deutsch­land sollte der Weg endlich frei wer­den für eine Plu­ral­ität der Stile.

Breidenstein, Helmut

Mälzels Mord an Mozart

Die untauglichen Versuche, musikalische Zeit zu messen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 11/2007 , Seite 08

Für Haydn und Mozart war die Geschwindigkeit ihrer Werke durch Tak­tart, kle­in­ste Noten­werte und Tem­powort gemein­sam definiert. Selb­st Beethoven hat trotz aller Begeis­terung für Mälzels Erfind­ung nur etwa sechs Prozent sein­er Werke metronomisiert. Hel­mut Brei­den­stein über die untauglichen Ver­suche, musikalis­che Zeit ins starre, lin­eare Schema der physikalis­chen Zeit zu zwän­gen.

Haffner, Herbert

Unberechenbar

Leopold Stokowski und seine "Tricks". Herbert Haffner im Gespräch mit Stokowskis Assistenten Matthias Bamert

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 11/2007 , Seite 16

2007 ist nicht nur ein Toscani­ni-, son­dern auch ein Leopold-Stokows­ki-Jahr: Am 18. April hätte dieser seinen 125. Geburt­stag gehabt, der 13. Sep­tem­ber ist sein 30. Todestag. Mit dem Bern­er Kom­pon­is­ten und Diri­gen­ten Matthias Bamert, der seine inter­na­tionale Kar­riere als Assis­tent Stokowskis begann, erin­nert sich Her­bert Haffn­er.

Buhles, Günter

Lust und Frust der Nostalgie

Historische Orchesteraufnahmen auf CD

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 11/2007 , Seite 28

Die Veröf­fentlichung his­torisch­er Orch­ester­auf­nah­men auf CDs war über Jahre eine Domäne klein­er Labels und Insti­tu­tio­nen. Große Pro­duk­tions­fir­men sahen darin eher ein Nebengeschäft. Nicht sel­ten war man auch als Käufer geneigt, die “Neuer­schei­n­un­gen” als obskur, ent­behrlich, vielle­icht sog­ar als Krampf anzuse­hen. Wie ste­ht es um Lust und Frust der Nos­tal­gie? Hörein­drücke von Gün­ter Buh­les.

Teubner, Wolfgang

Kosmopolit und Universalist

Igor Strawinsky zum 125. Geburtstag

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 06/2007 , Seite 30

Vor 125 Jahren wurde Igor Straw­in­sky in Oranien­baum in Rus­s­land geboren. Kom­pos­i­torisch war er weniger ein Rev­o­lu­tionär als vielmehr jemand, der sich mit den musikalis­chen Stilen der Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart inten­siv auseinan­der­set­zte und sie in eigene Werke verän­dert ein­fließen ließ. Vor allem aber war und ist er eine der großen Gal­lions­fig­uren der Musik des 20. Jahrhun­derts. Wolf­gang Teub­n­er zum Jubiläum des Kom­pon­is­ten.

Dantrimont, Nicole

Held im Verborgenen

Das Nationaltheaterorchester Mannheim

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 05/2007 , Seite 10

Auf der Home­page des Nation­althe­aters Mannheim braucht der Eingewei­hte nur drei Klicks, um sich zum Orch­ester vorzuar­beit­en. Neuankömm­linge suchen länger. Hat sich das Orch­ester ver­steckt, fris­tet es ein Nis­chen­da­sein? Im Gegen­teil, es ist präsen­ter als je zuvor. Eine Bestand­sauf­nahme von Nicole Dant­ri­mont.