Mertens, Gerald

Chancen nutzen

Kommunikation und Führung im Orchester verbessern

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2010 , Seite 12

Die Mitar­beit­er ein­er Organ­i­sa­tion sind deren wesentlich­es Kap­i­tal. Im The­ater- und Orch­ester­bere­ich ist dies beson­ders augen­fäl­lig. Den­noch wird der Kom­mu­nika­tion der Mitar­beit­er sowohl untere­inan­der als auch mit der Führung in der Prax­is immer noch zu wenig Aufmerk­samkeit gewid­met. In der Verbesserung von Kom­mu­nika­tion und Lead­er­ship liegen Chan­cen, die genutzt wer­den wollen.

Pegelhoff, Ralf

Der gute Ton”

Netzwerk für Kommunikation und Konfliktberatung in Orchestern und Theaterbetrieben

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2010 , Seite 16

Das Bewusst­sein für die Notwendigkeit von Verbesserun­gen im Bere­ich Kom­mu­nika­tion für Orch­ester- und The­ater­be­triebe hat in den ver­gan­genen Jahren erhe­blich zugenom­men. Beste­hende Struk­turen wer­den stärk­er hin­ter­fragt, an mehreren Stan­dorten wer­den Maß­nah­men in den Bere­ichen Medi­a­tion und Coach­ing durchge­führt. Die Deutsche Orch­ester­vere­ini­gung und der Deutsche Büh­nen­vere­in haben sich darauf ver­ständigt, entsprechende Schu­lungs­maß­nah­men zu unter­stützen wie z. B. die Tagung “Von der Klangkul­tur zur Gespräch­skul­tur” in der Bun­de­sakademie für kul­turelle Bil­dung in Wolfen­büt­tel sowie weit­ere Fol­gev­er­anstal­tun­gen. Trotz­dem ste­hen viele Orch­ester­mit­glieder, Inten­dan­ten und Geschäfts­führer diesen The­men skep­tisch bis ablehnend gegenüber. An dieser Stelle set­zt das Net­zw­erk “Der gute Ton” an.

Ruhnke, Ulrich

Kompetenz- und Beratungszentrum

Das neu gegründete Netzwerk "Der gute Ton" bietet ein umfassendes Beratungs- und Hilfsangebot bei Konflikten im Orchester sowie bei Fragen zur Personal- und Organisationsentwicklung. Gespräch mit Herlinde Kerschhackel, Ralf Pegelhoff und Gottlob Schmücker

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2010 , Seite 19

Betrieb­skli­ma und Zus­tand der inner­be­trieblichen Kom­mu­nika­tion wirken sich nicht nur auf die Leis­tungs­fähigkeit des einzel­nen Musik­ers, son­dern damit auch auf das gesamte Orch­ester aus. Das im Früh­jahr 2010 gegrün­dete Net­zw­erk “Der gute Ton” bietet Medi­a­tion sowie Beratung zur Per­son­al- und Organ­i­sa­tion­sen­twick­lung speziell für Orch­ester. Die Net­zw­erk­grün­der sind Profimusik­er mit jahrzehn­te­langer Beruf­ser­fahrung und zugle­ich aus­ge­bildete Kom­mu­nika­tion­sspezial­is­ten. Ulrich Ruhnke im Gespräch mit Her­linde Ker­schhack­el (Phil­har­moniker Ham­burg), Ralf Pegel­hoff (Nieder­säch­sis­ches Staat­sor­ch­ester Han­nover) und Got­t­lob Schmück­er (Phil­har­monis­ches Orch­ester Augs­burg).

Schmücker, Gottlob

Mediation – eine Alternative (?)

Geschichte und Praxis

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2010 , Seite 24

Wo mehrere Per­so­n­en zusam­men leben oder arbeit­en bleiben Kon­flik­te nicht aus. Kon­flik­te sind men­schlich und kön­nen neue Energien freiset­zen, wenn sie gelöst wer­den. Schwierig wird es, wenn nur der Weg zum Richter bleibt, um den Knoten ent­ge­genge­set­zter Mei­n­un­gen und Posi­tio­nen zu zer­schla­gen. Es gibt eine Alter­na­tive: die Medi­a­tion, die sich u. a. bei Auseinan­der­set­zun­gen in Fam­i­lien, der Nach­barschaft oder in der Arbeitswelt als Instru­ment der Kon­flik­tlö­sung immer mehr durch­set­zt.

Ruhnke, Ulrich

Mobbing und Mediation

Handeln bevor es zu spät ist. Gespräch mit Gottlob Schmücker, Konfliktberater und Mediator

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2010 , Seite 26

Der Kam­mer- und Orch­ester­musik­er Got­t­lob Schmück­er ist Mit­glied des Kon­flik­t­ber­ater-Net­zw­erks von ver.di Bay­ern und Mit­be­grün­der des Arbeit­skreis­es Mob­bing-Abwehr Augs­burg. Zulet­zt ließ er sich bei Georg Vogel (Komed München) nach den Richtlin­ien des Bun­desver­bands Medi­a­tion zum Medi­a­tor aus­bilden. Vom Orch­ester­stuhl aus ken­nt er unzäh­lige Vari­anten von Kon­flik­ten inner­halb großer oder klein­er Grup­pen. Als haup­tamtlich­er Per­son­al­rat ist er erfahren darin, wie ver­schiedene Parteien ihre Inter­essen vertreten und durch­set­zen wollen.

Jansen, Johannes

Sprechen tut Not

Eine Tagung zur innerorchestralen Kommunikation

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2010 , Seite 28

?“Von der Klangkul­tur zur Gespräch­skul­tur” war der Titel eines von der Bun­de­sakademie für kul­turelle Bil­dung in Wolfen­büt­tel im Früh­jahr 2010 ver­anstal­teten zweitägi­gen Sem­i­nars zum The­ma “Kom­mu­nika­tion im Orch­ester”. Das große Inter­esse an dieser Ver­anstal­tung war ein klar­er Hin­weis auf die Notwendigkeit und Dringlichkeit ein­er inten­siv­eren Auseinan­der­set­zung mit dem The­ma, als sie an den aller­meis­ten Orch­ester­stan­dorten bis­lang gepflegt wird. Ein Tagungs­bericht von Johannes Jansen.

Bohne, Michael

Viele Orchester bleiben unter ihren Möglichkeiten

Störendes Lampenfieber, Auftrittsstress und ein entwertender Kommunikationsstil sind Zeichen für ein geringes Selbstwertgefühl von einzelnen Musikern und ganzen Orchestern

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2008 , Seite 25

Orch­ester kön­nen emo­tionale Höch­stleis­tun­gen und musikalis­che Bestleis­tung nur dann brin­gen, wenn jed­er einzelne Musik­er die Fähigkeit besitzt, mit emo­tionalen Belas­tungsspitzen und Angrif­f­en auf sein Selb­st­wert­ge­fühl kreativ und selb­st­wertschätzend umzuge­hen. So lange Musik­er und ganze Orch­ester sich jedoch selb­st entwerten, den Glauben an sich ver­loren haben und einen entwer­tenden Kom­mu­nika­tion­sstil pfle­gen, wer­den sie nicht in der Lage sein, ihre men­schlichen und kün­st­lerischen Poten­ziale voll zu ent­fal­ten. Dies kann zu ein­er kün­st­lerischen und seel­is­chen Ver­wahrlosung der Orch­ester und zu inneren Kündi­gun­gen der Musik­er führen, was wiederum die Attrak­tiv­ität des Orch­esters auch für die Zuhör­er und Konz­ertbe­such­er schmälert.

Ruhnke, Ulrich

Hilfe zur Selbsthilfe

Mediation als wirkungsvolle Abhilfe bei Orchesterkonflikten

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2008 , Seite 27

Man kön­nte doch ein­fach nur wun­der­bare Musik zusam­men machen… wären da nicht diese ständi­gen unnöti­gen Quere­len!” – denken sich vielle­icht viele Musik­erkol­le­gen. Medi­a­tion bietet die Chance, störende orch­es­ter­in­terne Fak­toren wirk­sam zu beseit­i­gen und den Weg frei zu machen für ein von Spiel­freude getra­genes Musizieren. Ulrich Ruhnke im Gespräch mit der Medi­a­torin Ange­li­ka Kutz.

Pegelhoff, Ralf

Gesucht!

Kommunikationskultur für Orchester

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2008 , Seite 10

Das Bild des Orch­ester­musik­ers, der seine Töne zur recht­en Zeit am recht­en Ort platziert, dafür eine angemessene Wertschätzung erfährt, anson­sten aber wenig zu melden hat und sich in sein Schick­sal fügt, hat Risse bekom­men. Es gibt eine Rei­he von Kol­le­gen, die mehr sein wollen als ein Räd­chen im Getriebe, und die andere Antworten auf Kon­flik­te und Miss­man­age­ment suchen als frucht­lose Diskus­sio­nen oder Aus­sitzen. Es ist immer­hin ein Traum­beruf, auf den jed­er von uns lange hingear­beit­et hat und um den es sich zu kämpfen lohnt. Die Führungse­ta­gen unser­er Orch­ester haben das Poten­zial des kreativ mit­gestal­tenden Mitar­beit­ers noch nicht ent­deckt. Die Bedin­gun­gen für gelun­gene Kom­mu­nika­tion zum The­ma zu machen ist in unseren Insti­tu­tio­nen bis jet­zt eben­so wenig gelun­gen. Die Gründe sind vielschichtig, die Auswirkun­gen erhe­blich.

Vongries, Caroline

Reden miteinander statt übereinander

Wenn Musiker sich selbst zu Experten in eigener Sache weiterbilden – Nachahmung empfohlen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2008 , Seite 13

Wer­den Kom­mu­nika­tion­sprob­leme in Orch­estern nicht gle­ich unter den Tep­pich gekehrt, unter­liegt eine Lösung entwed­er der (mehr oder weniger zufäl­lig vorhan­de­nen) Kom­mu­nika­tion­skom­pe­tenz der han­del­nden Per­sön­lichkeit­en, oder man begin­nt – nach dem Vor­bild der Wirtschaft – allmäh­lich pro­fes­sionelle Hil­fe in Anspruch zu nehmen. In Biele­feld sind die Musik­er, mit ihrem Gen­eral­musikdi­rek­tor und dem Geschäfts­führer einen drit­ten Weg gegan­gen: Das Orch­ester hat sich in ein­er Arbeits­gruppe über mehrere Jahre hin­weg selb­st­ständig Grund­la­gen ein­er erwün­scht­en Gespräch­skul­tur im eige­nen Klangkör­p­er erar­beit­et. Car­o­line Von­gries war vor Ort und bekam Ein­blicke in die Möglichkeit­en und Gren­zen eines solchen Bil­dung­spro­jek­ts.