Ruhnke, Ulrich

Den Rücken freihalten für die Kernaufgabe

Im Gespräch mit Christiane Dresen vom Reisebüro Westtours

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 03/2010 , Seite 29

Das auf die Beratung und Betreu­ung von Geschäft­skun­den spezial­isierte Reise­büro West­tours in Bonn wurde 1962 gegrün­det. Schon in den ersten Jahren organ­isierte Fir­men­grün­der Hans Bre­land Reisen für Orch­ester, ein Geschäfts­bere­ich, der auch heute noch betrieben und inzwis­chen von Chris­tiane Dresen, Lei­t­erin der Abteilung “Grup­pen und Events”, ver­ant­wortet wird. Mit ihr sprach Ulrich Ruhnke.

Schoos, Thomas

Am laufenden Band

Instrumentenlogistikern beim täglichen Packen über die Schulter geschaut

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 03/2010 , Seite 30

Eine der größten Her­aus­forderun­gen bei ein­er Orch­ester­tournee ist der Trans­port der Instru­mente. Während das ständi­ge Kof­fer­pack­en und Weit­er­fliegen in den näch­sten Tournee­ort für die Musik­er schon Stra­paze genug ist, leg­en ihre Instru­mente oft­mals aben­teuer­liche Wege zurück, auf denen etlich­es passieren kann. Eine per­fek­te Logis­tik ist Grund­vo­raus­set­zung für eine erfol­gre­iche Tournee.

Ruhnke, Ulrich

Macht der Musik

Im Gespräch mit dem Konzertagenten Masahide Kajimoto

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 03/2010 , Seite 32

Kaji­mo­to” ist eine der größten Konz­erta­gen­turen Japans und mit jährlich etwa zweiein­halb­tausend Konz­erten weltweit ein echter Glob­al Play­er. 1951 von Naoy­a­su Kaji­mo­to in Osa­ka gegrün­det, hat die Agen­tur heute Büros in Tokyo, Paris und Shang­hai. Seit 1992 wird sie in zweit­er Gen­er­a­tion von Masahide Kaji­mo­to geleit­et. Mit ihm sprach Ulrich Ruhnke über die aktuelle Sit­u­a­tion des Tournee- und Klas­sikgeschäfts.

Frei, Marco

Wozu?

Wahnsinn Orchestertournee

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 03/2010 , Seite 10

Kaum ein Klangkör­p­er kann und möchte auf sie verzicht­en, im Reisezeital­ter sind sie selb­stver­ständlich gewor­den: Orch­ester­tourneen. Warum aber Ensem­bles in die weite Welt hin­ausziehen, ist ein nicht min­der weites Feld. Zudem tut sich viel auf dem Tourneen­markt.

Frei, Marco

Lust oder Frust?

Wenn Musiker durch die Welt touren

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 03/2010 , Seite 14

Für Wil­helm Furtwän­gler stand fest, dass das Reisen bildet. Das bezog er “im beson­deren Maße” auch auf Musik­er. Für die kann eine Tournee hinge­gen ziem­lich stres­sig und kon­flik­tre­ich sein. Und auch wenn man ein Land schon mehrmals bereist hat, kann aus Lust Frust wer­den. Oder eben nicht.

Ruhnke, Ulrich

Heute ist mehr Unruhe im Tourneegeschäft

Im Gespräch mit Jonathan Nott, Chefdirigent bei den Bamberger Symphonikern – Bayerische Staatsphilharmonie

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 03/2010 , Seite 17

Jonathan Nott, 1962 in Eng­land geboren, studierte Musik­wis­senschaft an der Uni­ver­sität Cam­bridge, Gesang und Flöte in Man­ches­ter und Dirigieren in Lon­don. Nach Engage­ments als Kapellmeis­ter an der Oper Frank­furt und als Erster Kapellmeis­ter am Hes­sis­chen Staat­sthe­ater Wies­baden war Jonathan Nott von 1997 bis 2002 Musikdi­rek­tor am Luzern­er The­ater und zugle­ich Chefdiri­gent des Luzern­er Sin­fonieorch­esters. Von 2000 bis 2003 hat­te er die musikalis­che Leitung des von Pierre Boulez gegrün­de­ten Ensem­ble Inter­con­tem­po­rain inne. Seit Jan­u­ar 2000 ist Jonathan Nott Chefdiri­gent bei den Bam­berg­er Sym­phonikern – Bay­erische Staat­sphil­har­monie. Seine Ernen­nung zum “artiste étoile” des Lucerne Fes­ti­val und die Ein­ladung der Bam­berg­er Sym­phoniker als “orches­tra-in-res­i­dence” dieses Fes­ti­vals im Jahr 2007 war nur ein­er der kün­st­lerischen Höhep­unk­te der Zusam­me­nar­beit des Diri­gen­ten mit den Bam­berg­er Sym­phonikern. Gemein­sam real­isierte man zahlre­iche CD-Ein­spielun­gen, zulet­zt Mahlers Sym­phonie Nr. 9, die mit dem Inter­na­tionalen Schallplat­ten­preis “Toblach­er Kom­ponier­häuschen”, dem Midem Clas­si­cal Award und dem Super­son­ic Award der Zeitschrift Pizzi­ca­to (Lux­em­burg) aus­geze­ich­net wurde.

Schoos, Thomas

Auf der Habenseite

Orchestertourneen sind teuer – doch ihr langfristiges Potenzial ist unbezahlbar

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 03/2010 , Seite 19

Konz­ertreisen zählen seit vie­len Jahrzehn­ten zu den wichtig­sten Auf­gaben­bere­ichen des Orch­ester­lebens. Viele Beruf­s­musik­er pack­en fast genau­so oft ihren Kof­fer wie ihren Instru­mentenkas­ten. Langstreck­en­flüge und Busi­nessho­tels gehören zum ganz nor­malen beru­flichen All­t­ag. Jen­seits der Bühne wird diese Rou­tine jedoch nicht geteilt. Für die Konz­ertbe­such­er sind Gast­spielse­rien oft außergewöhn­liche Ereignisse. Und für das Orch­ester­man­age­ment bedeuten sie nicht sel­ten organ­isatorisch das kom­plex­este Unter­fan­gen der Sai­son.

Schoos, Thomas

Konzentration auf wenige Spitzenorchester

Im Gespräch mit Gewandhausdirektor Andreas Schulz

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 03/2010 , Seite 22

Pro­fes­sor Andreas Schulz studierte Musik- und Lit­er­atur­wis­senschaft sowie Musikpäd­a­gogik und Erziehungswis­senschaft in Ham­burg. Beim Schleswig-Hol­stein Musik Fes­ti­val war er für die päd­a­gogis­chen Bere­iche der Meis­terkurse und der Orch­ester­akademie ver­ant­wortlich. Von 1995 bis 1998 war er Geschäfts­führer der Glocke Bre­men, seit 1998 ist er Gewand­haus­di­rek­tor am Gewand­haus zu Leipzig. In dieser Posi­tion ist er ver­ant­wortlich für das kün­st­lerische Man­age­ment des Gewand­hau­sor­ch­esters und des Gewand­haus­es. Seit 2001 ist er Hon­o­rarpro­fes­sor für Musik- und Kul­tur­man­age­ment an der Hochschule Bre­men.

Schoos, Thomas / Aleksandar Zivanovic

Der Wille zu musikalischer Exzellenz

Im Gespräch mit Andreas Mölich-Zebhauser

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 07-08/2009 , Seite 14

Es gibt Men­schen, die auf ganz natür­liche Weise in das Operngeschäft hineinwach­sen. So ein Men­sch ist Andreas Mölich-Zeb­hauser. Seit sein­er früh­esten Kind­heit saß der Sohn des Operndiri­gen­ten und Pianis­ten Theo Mölich regelmäßig in den Konz­ert­sälen des Ruhrge­bi­ets, studierte das Reper­toire und entwick­elte eine Pas­sion, die ihn sei­ther nie wieder losließ. Nach Sta­tio­nen beim Mailän­der Musikver­lag Ricor­di und dem Frank­furter Ensem­ble Mod­ern wurde Mölich-Zeb­hauser 1997 Inten­dant und Geschäfts­führer des Fest­spiel­haus­es Baden-Baden. In nur zehn Jahren führte er das erste pri­vat finanzierte Konz­erthaus Deutsch­lands aus den roten Zahlen und etablierte es in der ersten Rei­he der inter­na­tionalen Fest­spieladressen. Die Grund­ko­or­di­nat­en seines Erfol­gs erläutert er in einem Gespräch.

Zivanovic, Aleksandar

Schon toll, was da so herumsitzt

Die Festspielorchester in Bayreuth und Luzern

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 07-08/2009 , Seite 18

Sel­ten sind sich Musik­er, Kri­tik­er und Pub­likum über Qual­ität von Orch­estern einig. Geht es um das Lucerne Fes­ti­val Orches­tra oder das Bayreuther Fest­spielorch­ester, erklingt jedoch unisono Lob von allen Seit­en: Die New York Times feiert das Lucerne Fes­ti­val Orches­tra als eines der fein­sten Orch­ester, die es momen­tan gibt, und das Bayreuther Fest­spielorch­ester wurde nicht nur von Hans Knap­perts­busch als “Acht­es Weltwun­der” beze­ich­net. Selb­st wenn es für Insze­nierun­gen auf dem grü­nen Hügel mas­sive Buh-Rufe zu ern­ten gab, wurde das Fest­spielorch­ester vom Pub­likum mit ste­hen­den Ova­tio­nen gefeiert.