Sinsch, Sandra

Gute Nachbarn, schlechte Nachbarn

Stimmgruppen im Orchester sind fragile Mikrokosmen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 11/2009 , Seite 36

Welche Fähigkeit­en ein Stimm­führer im Orch­ester mit­brin­gen muss, weiß jed­er. Doch Rat­losigkeit herrscht in der Frage, wie man sich diese Qual­i­fika­tio­nen aneignet. In der Aus­bil­dung scheint dieses The­ma eben­falls wenig von Bedeu­tung zu sein.

Dantrimont, Nicole

Wir sind so etwas wie eine Kaderschmiede”

Nicole Dantrimont im Gespräch mit Sonja Epping, Geschäftsführerin der Jungen Deutschen Philharmonie

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 12/2004 , Seite 15

In diesem Jahr feiert die Junge Deutsche Phil­har­monie ihren 30. Geburt­stag. Inzwis­chen sind die “ganz wilden Jahre” vorüber, in denen die Musik­er auch ver­wal­tung­stech­nis­che und organ­isatorische Angele­gen­heit­en selb­st in die Hand nah­men. Den­noch gilt das Orch­ester auch in der heuti­gen deutschen Orch­ester­land­schaft als ein Parade­beispiel für eine alter­na­tive Organ­i­sa­tions­form eines Klangkör­pers. Im Som­mer dieses Jahres trat Son­ja Epping die Nachfolge
von Matthias Ilken­hans als Geschäfts­führerin der Jun­gen Deutschen Phil­har­monie an.

Boerner, Sabine / Christian von Streit

Charisma und Teamgeist

Zur Symbiose zwischen Dirigent und Orchester

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 12/2004 , Seite 24

Führung und Koop­er­a­tion sind Essen­tials im Orch­ester. Der All­t­ag zeigt jedoch, dass wed­er das Führungsver­hal­ten des Diri­gen­ten noch die Koop­er­a­tion der Musik­er untere­inan­der immer opti­mal sind. Daher stellt sich die Frage nach dem Zusam­men­wirken von Musik­ern und Diri­gen­ten: Kann ein guter Diri­gent eine schlechte Koop­er­a­tion unter den Musik­ern kom­pen­sieren und umgekehrt? Sodass eine gute Führung oder alter­na­tiv ein guter Teamgeist im Orch­ester jew­eils für sich schon ein Garant für eine gelun­gene Auf­führung wären? Eine von der Uni­ver­sität Kon­stanz in Zusam­me­nar­beit mit der Freien Uni­ver­sität Berlin durchge­führte empirische Unter­suchung zeigt, dass dies ein gefährlich­es Spiel wäre: Eine gute Auf­führung ist nach den Ergeb­nis­sen erst dann gewährleis­tet, wenn sowohl der Führungsstil des Diri­gen­ten “stimmt” als auch die Zusam­me­nar­beit der Orch­ester­musik­er untereinander.