Sinsch, Sandra

Das Ende?

Die Zeit der Rente

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2010 , Seite 10

Musik ist eine end­lose Reise, doch mit dem Erre­ichen der Pen­sion­s­gren­ze ist sie für viele Orch­ester­musik­er been­det. Wie wird mit dem Abschied von Bühne und Graben umge­gan­gen? Wie ver­brin­gen pen­sion­ierte Musik­er ihren Lebens­abend? Wie sieht der Dia­log zwis­chen den Musik­er­gen­er­a­tio­nen aus? Gibt es spezielle Ange­bote, wenn man den All­t­ag ohne Hil­fe nicht mehr meis­tern kann?

Lesle, Lutz

Und dann?

Stimmen über das Leben "nach dem Orchester"

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2010 , Seite 13

Eines Tags ist es soweit, der let­zte Dienst im Orch­ester ist gespielt, das Ende der Auf­führung ist der Anfang der Renten­zeit. Was dann? Viele Musik­er spie­len in pri­vat­en Zusam­men­hän­gen weit­er, oft­mals eine zeit­lang noch aus Aushil­fe. Andere geben ihr Instru­ment vom Podi­um herab für immer an einen jun­gen Musik­er weit­er, wieder andere versinken in Depres­sion. Beispiele eines Lebens nach der Berufstätigkeit.

Gembris, Heiner

Als Musiker älter werden

Perspektiven auf die musikalische Entwicklung

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2010 , Seite 17

Hochrech­nun­gen, basierend auf der gegen­wär­ti­gen Altersstruk­tur der deutschen Orch­ester, besagen, dass in den näch­sten 15 Jahren etwa 50 Prozent der Musik­er 50 Jahre und älter sein wer­den. Welche Verän­derun­gen bringt das fort­geschrit­tene Alter für den einzel­nen Musik­er, aber auch für das gesamte Orch­ester mit sich? Hein­er Gem­bris über eine Prob­lematik, die sich in den näch­sten Jahren mit immer größer­er Dringlichkeit stellen wird.

Lesle, Lutz

Wonne und Wehmut

Der Blick zurück

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2010 , Seite 21

War früher alles bess­er? Kurz vor der Ver­ren­tung wen­det sich der Blick immer häu­figer auf die zurück­gelegte beru­fliche Wegestrecke, auf die Umstände und Umgangs­for­men “damals”. Doch hat sich wirk­lich alles nur zum Neg­a­tiv­en verän­dert? Was hat sich über­haupt verän­dert? Per­sön­liche Musik­er-Ein­schätzun­gen, einge­fan­gen von Lutz Lesle.

Lesle, Lutz

Pensionärstreffen

Nicht jedermanns Sache

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2010 , Seite 24

Der Stammtisch – für manche ein Graus, für andere ein willkommen­er, regelmäßig wiederkehren­der Ter­min und fes­ter Bestandteil sozialen Lebens. In Musik­erkreisen gibt es ihn nicht sel­tener als in anderen Beruf­s­grup­pen und für manch einen Ren­tier klingt am Stammtisch das frühere Beruf­sleben nach.

Frei, Marco

Media vita…

110 Jahre "Casa Verdi" in Mailand

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2010 , Seite 26

Casa Ver­di”, Ende des 19. Jahrhun­derts von Giuseppe Ver­di gegrün­det, ist ein Alter­sheim für Sänger und Musik­er in Mai­land und in sein­er Art einzi­gar­tig. Pen­sion­ierte Musik­er wer­den hier nicht ein­fach unterge­bracht; sie leben das Haus, geben ihm Herz und Charak­ter. Ein Kün­stler­da­sein bis zum wirk­lichen Lebensabend.

Sinsch, Sandra

Wir wollten wieder eine Zukunft”

Michael Maier ist das letzte lebende Gründungsmitglied der Bamberger Symphoniker

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2010 , Seite 28

War das Leben als Orch­ester­musik­er vor fün­fzig Jahren bess­er? Es war zumin­d­est anders. Tourneen dauerten einen ganzen Monat, der Chefdiri­gent spielte mit seinen Musik­ern Karten und zur Schallplat­te­nauf­nahme ging man noch in Anzug und Krawat­te. Der Bratschist Michael Maier ist das let­zte noch lebende Grün­dungsmit­glied der Bam­berg­er Sym­phoniker – Bay­erische Staat­sphil­har­monie. Ein Blick in sein Leben ist – wie bei allen Orch­ester­musik­ern dieser Gen­er­a­tion – ein Stück gelebte deutsche Geschichte.

Sinsch, Sandra

Ein Stück Unendlichkeit bewahren

Wenn das Instrument aus Altersgründen den Besitzer wechselt

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 04/2010 , Seite 30

Viele pen­sion­ierte Beruf­s­musik­er möcht­en aktiv den Zeit­punkt bes­tim­men, wann sie sich von ihren Instru­menten tren­nen. Ger­ade hochw­er­tige Stre­ichin­stru­mente sind auf dem Markt gefragt – bei Händlern, aber auch bei Stiftun­gen, wo hochw­er­tige Geigen, Cel­li und Bässe viel Gutes in der Förderung junger Tal­ente bewirken können.