Scherz-Schade, Sven

Sächsischer Bläserglanz

Das Rundfunk-Blasorchester Leipzig

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2009 , Seite 21

Sie sind unter den Profi-Bla­sor­ch­estern in Deutsch­land die einzi­gen “in Ziv­il”. Das Rund­funk-Bla­sor­ch­ester Leipzig bedi­ent sämtliche Gen­res: von der klas­sis­chen Sin­fonik über Unter­hal­tung bis zur tra­di­tionell-volk­stüm­lichen Musik. In Bad Lau­sick, im neuen Musikhaus, bekommt das Rund­funk-Bla­sor­ch­ester Leipzig nun eine eigene Heim­stätte.

Beer, Alexander

Berufsziel: Blasorchesterdirigent

Neue Perspektiven für Hochschulabsolventen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2009 , Seite 24

Bla­sor­ch­ester wollen sich nicht mehr damit zufrieden geben, Diri­gen­ten­posten aus den eige­nen Rei­hen zu beset­zen. Im europäis­chen Aus­land sind Stu­di­engänge für Bla­sor­ch­ester­leitung seit Jahrzehn­ten etabliert. Süd­deutsche Hochschulen bieten nun eben­falls Aus­bil­dun­gen an, die für Bläs­er und Schlagzeuger inter­es­sant sein kön­nen. Ein Überblick.

Scherz-Schade, Sven

Musik-Einsatz

Das Musikstudium bei der Bundeswehr

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2009 , Seite 27

Das Mil­itär ist – auch im 21. Jahrhun­dert – ohne Musik nicht denkbar. Ins­ge­samt 18 Klangkör­p­er unter­hält bei uns die Bun­deswehr. Um das hohe Niveau ihrer pro­fes­sionellen Ensem­bles zu hal­ten, küm­mert sich die Bun­deswehr auch um die Musik­er­aus­bil­dung. Ist ein Musik­studi­um bei der Bun­deswehr kün­st­lerisch gle­ich­w­er­tig zum reg­ulären Hochschul­studi­um?

Langendorf, Johannes M.

Blasorchester mit Besonderheiten

"Das Musikkorps der Bundeswehr" in Siegburg

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2009 , Seite 29

Der Name des Ensem­bles mag zunächst ein wenig ver­wirren, umfasst der Mil­itär­musik­di­enst der Bun­deswehr doch ins­ge­samt 17 Musikko­rps und eine Big Band. Warum also ein Orch­ester­porträt ger­ade über “Das Musikko­rps der Bun­deswehr” aus Sieg­burg? Eine genauere Betra­ch­tung macht deut­lich, dass es sich lohnt, mehr über dieses in Deutsch­land einzi­gar­tige Orch­ester zu erfahren und dessen Beson­der­heit­en ken­nen zu ler­nen.

Sinsch, Sandra

Weit mehr als Marschmusik und Bierzelt

Timor Oliver Chadiks Weg vom Opernkapellmeister zur Bundeswehr

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2009 , Seite 32

Tim­or Oliv­er Chadik hat schon in jun­gen Jahren eine beacht­enswerte Kapellmeis­terkar­riere eingeschla­gen und sich dann doch für eine Lauf­bahn im Mil­itär­musik­di­enst entsch­ieden. Über seine Beweg­gründe sprach er mit San­dra Sin­sch.

Scherz-Schade, Sven

Posaune statt Pistole

Das Polizeimusikkorps Baden-Württemberg

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2009 , Seite 34

Sie sind das musizierende Aushängeschild der Polizei und sor­gen fürs gute Image: das Polizeimusikko­rps Baden-Würt­tem­berg. Auch hier wird klas­sis­ches Reper­toire gespielt – auf höch­stem Niveau. Allerd­ings ist das häu­fig nur Insid­ern bekan­nt.

Beer, Alexander

Sinfonieorchester minus Streicher

Bläserwerke für den professionellen Konzertbetrieb

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2009 , Seite 36

Bläser­musiken in orches­traler Beset­zung kön­nen eine her­vor­ra­gende Ergänzung des kon­ven­tionellen Reper­toires bilden. Unter den Kom­pon­is­ten befind­en sich viele bekan­nte Namen, aber auch Neuent­deck­un­gen.

Sinsch, Sandra

Ein starkes Gemeinschaftsgefühl

Viele Berufsmusiker haben ihre Wurzeln in Blasorchestern

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2009 , Seite 15

Bla­sor­ch­ester haben kein gutes Image. Dabei sind sie ein wichtiger Nährbo­den für Tal­ente spätere Profimusik­er in Kul­tur­orch­estern. Zwei Orch­ester­musik­er sprechen über ihre Erfahrun­gen.

Sinsch, Sandra

Blasorchester

Frischer Wind für den Konzertsaal

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2009 , Seite 12

Deutsch­land ist das Land der Bla­sor­ch­ester. Über 1,3 Mil­lio­nen Men­schen sind aktiv in Musikvere­inen, darunter 300.000 Jugendliche. Viele Musik­er aus Kul­tur­orch­estern haben hier erste Ensem­bleprax­is gesam­melt. Trotz­dem sind Berührungspunk­te mit dem klas­sis­chen Musik­be­trieb an der Tage­sor­d­nung. Dabei kön­nten von ein­er gegen­seit­i­gen Annäherung bei­de Seit­en nur prof­i­tieren. Woraus resul­tiert das schlechte Image der Bla­sor­ch­ester? Wie arbeit­en pro­fes­sionelle Ensem­bles in diesem Bere­ich und wie sehen Reper­toire und Pub­likum aus?

Scherz-Schade, Sven

Denkfehler

Die Blasorchesterjugend gilt nicht als Konzertpublikum

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 09/2009 , Seite 18

Eigentlich ist das Land voller junger Leute, die ein Blasin­stru­ment spie­len. In den Musikvere­inen und Blaskapellen Deutsch­lands gibt es Tausende Kinder und Jugendliche, die sich für Flöte, Klar­inette, Trompete und Co inter­essieren. Für Phil­har­monie, Konz­erthaus und Oper wäre das eigentlich das ide­ale Pub­likum von mor­gen! Allein: Wed­er Kul­turver­mit­tler noch Konz­ert­man­age­ments bemühen sich um diese Ziel­gruppe.