Bohne, Michael

Die Kunst, sein Spiel selbst wert zu schätzen

Von der Selbstentwertung zur Selbstachtung

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 03/2007 , Seite 18

Ein hohes Selb­st­wert­ge­fühl ist für Musik­er und Sänger ein “Immun­schutz” gegen Angriffe von außen und förder­lich für das Spiel. Über­höhte Erwartun­gen an sich selb­st und über­steigert­er Per­fek­tion­swille führen dage­gen meist zu einem deut­lich schlechteren Auftrittsergeb­nis, da der Musik­er sich stark unter Druck set­zt. Die Arbeit wird als Belas­tung emp­fun­den. Doch man kann ler­nen, mit eige­nen Fehlern umzuge­hen und seine Emo­tio­nen zu “man­a­gen”.