Laugwitz, Burkhard

Musik im Schatten des Wetterstein-Massivs

Geschichte und Gegenwart von Schloss Elmau

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 07-08/2006 , Seite 32

Anfang August 2005 wurde das berühmte Schloss Elmau bei Mit­ten­wald durch ein Großfeuer ver­wüstet. Damit dro­hte nicht nur einem Hotel, son­dern auch einem kul­turellen Tre­ff­punkt von inter­na­tionaler Bedeu­tung und einem Klein­od der deutschen Musik­szene das Aus. Schloss Elmau war nie ein spek­takulär­er Fes­ti­val­ort wie Salzburg oder Bayreuth. Dafür sorgt schon allein seine Lage in der Ein­samkeit des ober­bay­erischen Hochtales im Schat­ten des Wet­ter­stein-Mas­sivs. Denn trotz der über 80-jähri­gen Tra­di­tion ist Schloss Elmau mit seinen hochkaräti­gen Ver­anstal­tun­gen für das bre­ite Konz­ert­pub­likum nach wie vor eher ein Geheimtipp. Obwohl sich hier auch viele namhafte inter­na­tionale Kün­stler ein Stelldichein geben, ist Elmau kein Ort des Star­rum­mels. Vielmehr blieb es ein Ort der Stille. Ist zuweilen eher so etwas wie ein “Mann’scher Zauber­berg für Gesunde”, wie es ein Chro­nist ein­mal formulierte.