Vongries, Caroline

Volle Auftragsbücher

Jugend- und junge Orchester wie BJO, Junge Deutsche Philharmonie und Gustav Mahler Jugendorchester sind gut im Geschäft

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 07-08/2008 , Seite 17

Die Ver­mark­tung und Organ­i­sa­tion von Jugen­dorch­estern wird immer pro­fes­sioneller. Immer häu­figer wer­den sie von Konz­ertver­anstal­tern gebucht. Die Frage nach dem Selb­stver­ständ­nis der Ensem­bles stellt sich dabei genau­so wie jene nach der Konkur­renz der Jugen­dorch­ester untere­inan­der. Car­o­line Von­gries hat sich bei drei bekan­nten Nach­wuch­sor­ch­estern umge­hört.

Frei, Marco

Das Geheimnis ihres Erfolgs

Internationale Festivals für Jugendorchester

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 07-08/2008 , Seite 19

Weltweit schießen sie wie Pilze aus dem Boden, die Fes­ti­vals für Jugen­dorch­ester. Ein erfol­gre­ich­es Beispiel ist young.euro.classic in Berlin. Im August geht das Fes­ti­val in die neunte Runde. Doch wie funk­tion­iert es?

Sinsch, Sandra

Berufserfahrung als vernachlässigbare Größe?

Die Professoren an deutschen Musikhochschulen werden immer jünger

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 07-08/2008 , Seite 21

Schaut man sich die aktuellen Beru­fungsver­fahren an deutschen Musikhochschulen an, fällt auf, dass sich immer mehr junge Gesichter unter dem Lehrper­son­al befind­en. Hat der Jugend­kult in unser­er Gesellschaft nun auch die altehrwürdi­gen Aus­bil­dungsin­sti­tu­tio­nen erre­icht? Sind langjährige Beruf­ser­fahrung und eine reife Per­sön­lichkeit gegenüber jugendlichem Esprit zu ein­er ver­nach­läs­sig­baren Größe gewor­den?

Sinsch, Sandra

Presto!

Im Zeitraffer zum Chefdirigenten

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 07-08/2008 , Seite 24

Große Diri­gen­ten und ein guter Wein ver­fü­gen über eine unbe­stre­it­bare Gemein­samkeit: Mit den Jahren wer­den sie immer bess­er. Fakt ist, dass in der Vorstel­lung der meis­ten Men­schen die in Ehren ergraute Emi­nenz mit dem Tak­t­stock­magi­er eine untrennbare Allianz einge­ht. Jüng­ste Entwick­lun­gen auf dem Klas­sik­markt doku­men­tieren jedoch, dass mit­tler­weile auch die Chefdiri­gen­tenkar­ri­eren lange vor den “besten Jahren” begin­nen. Möglich machen es u. a. aus­gewählte Förder­pro­gramme, aber auch medi­en­wirk­same Pro­jek­te abseits aus­ge­treten­er Pfade.

Vongries, Caroline

Die Profi-Jugend

Das Simón-Bolívar-Jugendorchester ist längst kein Jugendorchester mehr

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 07-08/2008 , Seite 26

Die Entwick­lung des Simón-Bolí­var-Jugen­dorch­esters unter seinem Chef Gus­ta­vo Dudamel ist eine einzige Erfol­gs­geschichte, in seinem Heimat­land Venezuela eben­so wie auf den Tourneen weltweit, nicht zulet­zt auch in Deutsch­land. Doch nach hiesi­gen Maßstäben ist das Jugen­dorch­ester kein Jugen­dorch­ester mehr, die Musik­er erhal­ten wie Profis regelmäßig Geld. Car­o­line Von­gries über das Orques­ta Sin­fóni­ca Simón Bolí­var (OSSB).

Frei, Marco

Herzblut

Die Jugend erobert den Musikmarkt

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 07-08/2008 , Seite 10

Jugen­dorch­ester und musikalis­che Jugen­dar­beit sind mehr denn je en vogue, junge Kräfte drän­gen auf den Musik­markt. Zuweilen wer­den die jun­gen Enthu­si­as­ten aber auch zur Imagepflege bere­its arriv­iert­er Kün­stler benutzt. Und dann gibt es auch noch schwarze Schafe, denen junge Musik­er vor allem aus Kosten­grün­den willkom­men sind.

Vongries, Caroline

Etikettenschwindel?

Wo Jugend drauf steht, ist nicht überall Jugend drin. Das Geschäft mit der Jugend

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 07-08/2008 , Seite 13

Der Jung­brun­nen oder die Suche nach dem ewigen Leben – das sind Mythen, die die Fan­tasie befördern, die aber auch Religionslehre®n Macht ver­lei­hen und bis heute die Wis­senschaft antreiben. Die Jugend, daran knüpfen sich wie an kaum eine andere Größe vield­imen­sion­ale Erwartun­gen, Hoff­nun­gen, Zukun­ft. Kaum ver­wun­der­lich also, dass beim The­ma Jugen­dorch­ester regelmäßig eine gehörige Por­tion Pathos aus­geteilt wird. Schließlich vol­lzieht sich hier, was in ein­er ihre Tra­di­tio­nen immer schneller ver­w­er­fend­en glob­al­isierten Welt eher sel­ten gewor­den ist: Junge Men­schen beziehen sich unmit­tel­bar auf jahrhun­dertealte Tra­di­tio­nen und gestal­ten sie neu.

Vongries, Caroline

Jugend trumpft auf

... bundesweit in Abo-Reihen

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 07-08/2008 , Seite 15

Nicht nur Simon Rat­tle und die Berlin­er Phil­har­moniker tun es. Und keineswegs nur ver­gle­ich­sweise junge Häuser wie die Alte Oper in Frank­furt oder die Phil­har­monie Essen. Auch die Staat­sop­er Ham­burg, die Laeiszhalle oder das altehrwürdi­ge Leipziger Gewand­haus, die Lux­em­bur­gis­che Phil­har­monie, aber auch kleine und mit­tlere Konz­ert­säle lan­dauf, landab zwis­chen Tut­tlin­gen und Mül­heim an der Ruhr punk­ten mit waschecht­en Jugen­dorch­estern oder zumin­d­est vor­pro­fes­sionellen Ensem­bles in ihren Abo-Rei­hen.

Erdmann, Martin

Gutes bleibt

Die Deutsche Streicherphilharmonie

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 11/2005 , Seite 24

Deutsche Stre­icher­phil­har­monie – Das junge Spitzenensem­ble der Musikschulen” heißt ein sechzigköp­figes Stre­i­chorch­ester, dessen Mit­glieder in der Regel zwis­chen dreizehn und zwanzig Jahre alt sind, und dessen Pro­fes­sion­al­ität, was den Klang und die Sicher­heit im Spie­len bet­rifft, außer Frage ste­ht. Gegrün­det wurde es vor über dreißig Jahren in Ost-Berlin und ist damit ein schönes Beispiel für eine Insti­tu­tion, die, aus der DDR stam­mend, die Proze­duren der so genan­nten Abwick­lung über­standen hat, ohne seinen eige­nen Charak­ter aufgeben zu müssen. Hier wird mit den Tugen­den der Langsamkeit und der Behar­rlichkeit über Jahre hin­weg musikalis­che Bil­dungsar­beit geleis­tet.

Porsch, Ronny

Jugendstil

Musikalischer Enthusiasmus beim Bundesjugendorchester und der Jungen Deutschen Philharmonie

Rubrik: Aufsatz
erschienen in: das Orchester 12/2004 , Seite 08

Deutsch­lands Nach­wuchs musiziert. Die Besten von ihnen bilden das Bun­desju­gen­dorch­ester, aus dem nicht wenige später auch Zugang zur Jun­gen Deutschen Phil­har­monie find­en. Ein Schlaglicht auf über drei Jahrzehnte musikalis­ch­er Spitzen­förderung in Deutsch­land.