23. April 2020

Aktuell

Die Auswirkun­gen der Coro­n­akrise sind drama­tisch für das gesamte Musik­leben. Welche Forderun­gen stellen die Ver­bände an die Poli­tik? Welche Kul­turhigh­lights kön­nen nun auch im Wohnz­im­mer gese­hen und gehört wer­den? Was ist nun wichtig, um das Musik­leben am Laufen zu hal­ten? Schauen Sie sich um.

 

Südwestdeutsche Philharmonie mit deutschlandweit erstem regulärem Post-Corona-Orchesterkonzert

Kon­stanz soll die deutsche Stadt sein, in der am 1. August das erste nor­male Orch­esterkonz­ert vor Pub­likum nach der Coro­na-Pan­demie-Pause stat­tfind­et. Dafür wird die Süd­west­deutsche Phil­har­monie mit ihren mehr als 60 Musiker*innen in das Bodenseesta­dion gehen, das aus­re­ichend Platz bietet. Nach Angaben der Süd­west­deutschen Phil­har­monie “haben wohl Orch­esterkonz­erte stattge­fun­den, die gestreamt, aber nicht live vor Pub­likum gespielt wur­den.” Daher sei nach ihren Recherchen das Kon­stanz­er Orch­ester nun das erste Orch­ester, “welch­es mit voller Beset­zung und vor Pub­likum spielt.”
Das Orch­ester wird im Rah­men der Kon­stanz­er Ver­anstal­tungsrei­he “Som­mer­wiese” am 1. August mit ein­er Sänger-Gala unter dem Mot­to “Ver­achtet mir die Meis­ter nicht!” auftreten.


Infor­ma­tio­nen

Neue Nachhaltigkeitsinitiative der Berufsorchester will Klimaschutz in der Musikszene weiter stärken

Der Vere­in Orch­ester des Wan­dels Deutsch­land repräsen­tiert eine gemein­same Kli­maschutzini­tia­tive der Musik­erin­nen und Musik­er der deutschen Beruf­sor­ch­ester. Die Grün­dung erfol­gte am 5. Juni, dem Tag der Umwelt. Für den Vere­in sollen möglichst viele Beruf­sor­ch­ester gewon­nen wer­den. Die DOV wird ideell und finanziell unter­stützen.
Mit jährlichen Bene­fizkonz­erten kön­nen die Orch­ester sicht­bare Zeichen für Kli­ma- und Umweltschutz set­zen. Zudem unter­stützen alle teil­nehmenden Orch­ester ein Pro­jekt zur nach­halti­gen Bewirtschaf­tung und zum Schutz von Eben­hölz­ern. In Mada­gaskar wird im Masoala-Gebi­et eine große Fläche aufge­forstet. Viele der speziell im Stre­ich-, aber auch im Holzblas- und Schla­gin­stru­menten­bau ver­wen­de­ten Eben­holzarten sind durch jahrzehn­te­lan­gen Raub­bau vom Ausster­ben bedro­ht. Diese Hölz­er sollen in Zukun­ft auf Mada­gaskar nach­haltig bewirtschaftet wer­den.
Neben der Staatskapelle Berlin ste­hen die Duis­burg­er Phil­har­moniker, das Staat­sor­ch­ester Braun­schweig, das Frank­furter Opern- und Muse­um­sor­ch­ester, die Bre­mer Phil­har­moniker und andere als erste Part­nerorch­ester fest. Die DOV ruft alle Orch­ester zum Mit­machen auf! Gemein­sam kön­nen Musik­erin­nen und Musik­er zeigen, dass sie das drän­gende Zukun­ft­s­the­ma Kli­maschutz mit­gestal­ten und so gesellschaftlichen Wan­del vorantreiben.


Infor­ma­tio­nen

2-Millionen-Marke geknackt!

Der Aufruf der Deutschen Orch­ester­s­tiftung für einen Nothil­fe­fond für freiberu­fliche Musik­erIn­nen hat bere­its 2.135.000 Euro auf dem Kon­to! An mehr als 3000 Antrag­stel­lerIn­nen wurde eine Unter­stützung von 400 Euro aus­gezahlt. Aktuell wer­den weit­ere der vor­liegen­den Anträge bear­beit­et und entsprechend der vorhan­de­nen Spenden­mit­tel Unter­stützun­gen gewährt.
Es kann weit­er­hin gespendet wer­den!


Infor­ma­tio­nen


 

© SWR/Paul Gärt­ner

#Zusammenspielen bei SWR2: 40 Produktionen mit freien Musikern

Rei­hen­weise Konz­ertab­sagen — das trifft während der Coro­na-Krise beson­ders freie Künstler*innen hart. SWR2 als Kul­tur­part­ner im Süd­west­en ergreift die Ini­tia­tive und öffnet seine Ton­stu­dios für 40 Musikpro­duk­tio­nen. Ab 16. Juni wer­den sie unter dem Titel #Zusam­men­spie­len im Kul­tur­pro­gramm gesendet und auf SWR2.de zugänglich sein: hochw­er­tige Neuein­spielun­gen mit freien Musiker*innen aus Klas­sik und Jazz.

Mit #Zusam­men­spie­len engagiert sich SWR2 für die Fort­set­zung des öffentlichen Kul­turlebens und bringt Stim­men und Klänge an die Öffentlichkeit, die in den Augen der Musikredak­tion dur­chaus “sys­tem­rel­e­vant” sind. Die Pro­gram­m­mach­er wollen Musiker*innen damit in den schwieri­gen Zeit­en ohne Auftrittsmöglichkeit­en eine motivierende Per­spek­tive eröff­nen. SWR Inten­dant Kai Gnif­fke: “In diesen Zeit­en ist Zusam­men­hal­ten beson­ders gefragt — und #Zusam­men­spie­len! Ich freue mich, dass SWR2 seine Ton­stu­dios für freie Musik­erin­nen und Musik­er öffnet, während Konz­ert­säle, Opern­häuser und die großen Fes­ti­vals im Lock­down sind. Mit der Aktion #Zusam­men­spie­len wollen wir die Kul­turschaf­fend­en unter­stützen. Gle­ichzeit­ig prof­i­tieren unsere Pro­gramme von den guten neuen Ein­spielun­gen. Mit Abstand aufgenom­men, und doch berührend.” gemacht. An drei Tagen gab der Sender ihnen auf allen Kanälen eine Bühne, beleuchtete Schick­sale und machte Kul­tur auch in Coro­na-Zeit­en erleb­bar.

#Zusam­men­spie­len im Radio und Web:
16. Juni, 10.05 Uhr in “SWR2 Tre­ff­punkt Klas­sik” mit Sarah Wegen­er
11. Juli, 20.03 Uhr im “SWR2 Abend­konz­ert”
3., 6., 13. und 18. August, 13.05 Uhr im “SWR2 Mit­tagskonz­ert”


Mehr Infor­ma­tio­nen

Stars und Obamas gratulieren Absolventen online

Weil die meis­ten Abschlussfeiern an den High­schools und Col­leges in den USA auf­grund der Beschränkun­gen in der Coro­n­avirus-Pan­demie abge­sagt wer­den mussten, haben Stars und Poli­tik­er den Absol­ven­ten bei ein­er Online-Zer­e­monie grat­uliert. Es gab Ständ­chen von Ali­cia Keys und Katy Per­ry, Tipps von Tay­lor Swift und Bey­on­cé und weise Worte von Michelle und Barack Oba­ma. «Ihr habt etwas Bemerkenswertes geschafft», sagte die Sän­gerin Ali­cia Keys, nach­dem zum Auf­takt der via YouTube aus­ges­trahlten vier­stündi­gen Show die New York­er Phil­har­moniker gemein­sam mit Sän­gerin Liz­zo den tra­di­tionell bei Abschlussfeiern aufge­führten «Pomp and Circumstance»-Marsch gespielt hat­ten.

Tra­di­tionell wird zu solchen Ver­anstal­tun­gen ein bekan­nter Red­ner ein­ge­laden. Bere­its in den ver­gan­genen Wochen hat­te es mehrere solche Zer­e­monien online auch mit berühmten Gast-Red­nern gegeben. Nun bekam die kom­plette «Class of 2020» eine gemein­same Par­ty mit dutzen­den Stars als Red­nern – via YouTube.
Das Land könne aus diesen schw­eren Zeit­en «stärk­er und bess­er» her­vorge­hen, sagte Barack Oba­ma. «Aber das hängt von Men­schen wie euch ab. Ich wün­schte, meine Gen­er­a­tion hätte mehr getan, um einige dieser Prob­leme zu lösen, so dass ihr das nicht hät­tet machen müssen. Aber die gute Nachricht ist, ich weiß, dass ihr der Her­aus­forderung gewach­sen seid.»Trotz allem dürften die Absol­ven­ten das Feiern nicht vergessen, sagte Michelle Oba­ma. «Los, tanzt ein biss­chen! Euren coolen Tanz! Nur für euch sel­ber! Vielle­icht auch den nicht ganz so coolen Tanz! Seid albern!»


Mehr Infor­ma­tio­nen

Umfrage: Amateurmusik in Berlin während der Corona-Krise

Um her­auszufind­en, wie sich die Sit­u­a­tion der Berlin­er Ama­teurensem­bles in der Coro­na-Krise konkret darstellt und um die Unter­stützungs­for­mate und die poli­tis­che Lob­b­yarbeit darauf abzus­tim­men, wurde eine Umfrage erstellt: Was braucht die Ama­teur­musik in Berlin in der Coro­n­akrise?


Jet­zt an der Umfrage teil­nehmen



© bühnenliebe.de

Oesterreichs erfolgreichste Kulturinitiative ist nun auch in Deutschland verfügbar!

Alle Kul­turbe­triebe in Deutsch­land sind von den Auswirkun­gen der Coro­na-Pan­demie stark betrof­fen und Büh­nen­häuser, Fest­spiele und Fes­ti­vals stellt die Krise noch lange vor große finanzielle Her­aus­forderun­gen. Reg­uläre Betrieb­sauf­nahme wird auch weit­er­hin nicht möglich sein & viele Kul­turlieb­haber der Risiko­gruppe wer­den sog­ar bis zu ein­er Imp­fung auf Kul­turver­anstal­tun­gen verzicht­en.

Erst wenn alle Maß­nah­men zur Ver­hin­derung der Ver­bre­itung von COVID-19 kom­plett her­abge­set­zt wer­den, kön­nen Kul­turbe­triebe den gewohn­ten Betrieb wieder durch­führen, was eine medi­zinis­che Entwick­lung zur Bekämp­fung dieses Virus voraus­set­zen wird. Die neue Kul­tur-Ini­tia­tive bühnenliebe.de hat das Ziel Besuch­er und Kul­turbe­triebe aller Musikrich­tun­gen auch in dieser Krise zu verbinden, was mit­tels eines Gutscheinkaufs ermöglicht wird. Gutscheine wer­den bei unseren geliebten Kul­turbe­trieben jet­zt gekauft und später ein­gelöst und somit ermöglicht die Plat­tform auch Vor­freude auf kul­turelle Ereignisse von mor­gen. Eine Zahlung läuft nicht über die Plat­tform, son­dern direkt über den Kul­turbe­trieb.

Wed­er für Kul­turbe­triebe noch für Gutscheinkäufer fall­en auf der Plat­tform Gebühren an & der Erlös des Gutscheins kommt den Kul­turbe­trieben direkt, sofort und zur Gänze zugute, »denn vom kleinen Pup­penthe­ater bis zum großen Büh­nen­haus, vom kleinen Fest­spiel bis zum großen Fes­ti­val brauchen alle JETZT Hil­fe«, sind die Ini­tia­toren überzeugt.


Mehr Infor­ma­tio­nen


© BERGEN NASJONALE OPERA

Streaming = Theatrophon von 1881

Als das The­at­rophon Ende der 1800er Jahre aufkam, fand diese neue und mod­erne Art, Opern zu hören, bald begeis­terte Anhänger. Musik­lieb­haber aus dem vik­to­ri­an­is­chen Zeital­ter, König Luis I. von Por­tu­gal und der berühmte franzö­sis­che Schrift­steller Mar­cel Proust hörten über das The­at­ro­phone aus der Ferne die Live-Auf­führun­gen an der Paris­er Oper.
Auf Ini­tia­tive der Bergen Nasjonale Opera wurde das Audiokun­st­pro­jekt THIS EVENING’S PERFORMANCE HAS NOT BEEN CANCELLED in Zusam­me­nar­beit mit der schot­tis­che Kün­st­lerin Zoë Irvine in Leben gerufen, welch­es das The­at­rophon in die Gegen­wart holt.
Die Oper Wup­per­tal beteiligt sich mit fünf weit­eren europäis­chen The­atern an einem Kun­st­pro­jekt, bei dem per Tele­fon hin­ter die Kulis­sen geschaut wer­den kann.
Das Audiokun­st­pro­jek­tfind­et am So. 31. Mai und Di. 2. Juni 2020 im Zuge des Bergen Inter­na­tion­al Fes­ti­vals und am Fr. 12. Juni 2020 zum Hol­land Fes­ti­val in Ams­ter­dam statt. Inter­essierte kön­nen zwis­chen 19:30 und 21:30 Uhr tele­fonisch in die Oper ein­tauchen. Die Tele­fon­num­mer wird am Sa. 30.05.2020 unter thiseveningsperformance.net veröf­fentlicht.


Mehr Infor­ma­tio­nen
Tele­fon­num­mer ab 30. Mai 2020


Ernst von Siemens Musikstiftung erhöht Fördergelder

Die Ernst von Siemens Musik­s­tiftung schüt­tet in diesem Jahr zusät­zliche För­der­mit­tel von 2,4 Mil­lio­nen Euro aus. Damit reagiere man auf die Coro­na-Pan­demie und ihre Auswirkun­gen für viele Musik­er, Ensem­bles, Insti­tu­tio­nen und Stu­den­ten, teilte die Stiftung am Mittwoch in München mit.
Bewer­ben kön­nen sich Pro­jek­te, die sich mit der aktuellen Sit­u­a­tion und den damit ein­herge­hen­den Beschränkun­gen beschäfti­gen, oder solche, die durch die Coro­na-Pan­demie in finanzielle Schwierigkeit­en ger­at­en sind. Anträge kön­nen zwis­chen dem 25. Mai und 21. Juni 2020 gestellt wer­den. Bei der Unter­stützung von Stu­den­ten arbeit­et die Stiftung mit den Musikhochschulen zusam­men, die die Ver­gabe der Gelder nach Bedürftigkeit organ­isieren.


Infor­ma­tio­nen


© Red Roost­er Musikpro­duk­tion GmbH

Peter Maffay bittet Merkel um Hilfe für Musikbranche

Der Rock- und Pop­sänger Peter Maf­fay (70) hat Bun­deskan­z­lerin Angela Merkel (CDU) auch im Namen zahlre­ich­er ander­er Kol­le­gen um rasche Hil­fen für Musik­er und Konz­ertver­anstal­ter gebeten.
Durch den pan­demiebe­d­ingten Shut­down ste­he die gesamte Branche vor ein­er Her­aus­forderung, die sie ohne staatliche Hil­fen die näch­sten Monate aus eigen­er Kraft kaum über­ste­hen werde, heißt es in einem Brief, der unter anderem auch von Ange­lo Kel­ly, Till Brön­ner, Sasha, Mar­i­anne & Michael und PUR unterze­ich­net wurde.
Eine kom­plette Wertschöp­fungs­kette aus Dien­stleis­tern ste­he still, rund 130.000 Arbeit­splätze und daran gekop­pelte Exis­ten­zen von Fam­i­lien seien in akuter Gefahr, schreibt Maf­fay weit­er. Vor allem für Musik­er am Beginn ihrer Kar­riere seien Live-Auftritte über­lebenswichtig.


Infor­ma­tio­nen


Archiv „Aktuell“

Hier find­en Sie weit­ere Nachricht­en.